ANA BARAULIA / iStock / Getty Images Plus via Getty Images

Es gibt zwei Arten, wie Du einen ETF-Sparplan für Dein Kind anlegen kannst.

Nr. 1: Du sparst in Deinem eigenen Depot zusätzlich fürs Kind

Du hast schon ein Depot, in dem Du Deinen eigenen Sparplan laufen hast? Dann legst Du jetzt einen zweiten Sparplan auf – wichtig – einen separaten ETF für Dein Kind an.

Was Du in diesem Fall im Blick haben solltest:

  • Das Geld und alle Erträge gehören dann offiziell Dir und Du kannst darüber bestimmen, solange Du möchtest
  • Eventuelle Ausschüttungen gehen zu Lasten Deines eigenen Sparerpauschbetrags – der beträgt momentan 801€
  • Falls Du selbst also Kapitalerträge hast, könnte es hier sein, dass Du schneller über die 801€-Grenze kommst und deswegen früher Steuern auf Gewinne zahlen musst

Nr. 2: Du sparst fürs Kind in einem Depot, das auf Dein Kind läuft

Das kannst Du (falls möglich) bei dem Anbieter machen, bei dem Du selbst bist. Bei der Comdirect*, Consorsbank* oder der ING kannst Du Kinderdepots eröffnen, ohne selbst Kunde zu sein. Bei der DKB muss ein Elternteil ein Girokonto haben.

Was Du in diesem Fall im Blick haben solltest:

  • Eröffnest Du ein extra Depot fürs Kind, sind Eure Finanzen übersichtlich getrennt
  • Dein Kind kann dann ab dem 18. Geburtstag frei über das Geld entscheiden
  • Dein Kind hat dann einen eigenen Sparerpauschbetrag von 801€ (Freistellungsauftrag nicht vergessen)
  • Tipp: Bei einem Kinderkonto kann statt eines Freistellungsauftrags auch eine Nichtveranlagungsbescheinigung hinterlegt werden. Damit sind bei Kinderkonten Kapitalerträge bis zur Höhe des steuerlichen Grundfreibetrags in Höhe von 10.347€ (Stand 2022) steuerfrei.

Hier zum Abschluss noch unsere 4 Tipps:

  • Egal, für welche Variante Du Dich entscheidest: Bespare immer einen eigenen ETF pro Kind, damit alle Finanzen klar getrennt sind
  • Nimm am besten einen ETF, der den globalen Aktienmarkt abdeckt (findest Du hier)
  • Starte spätestens, wenn Dein Kind 3 Jahre alt ist, damit noch genug Zeit bis zum 18. Geburtstag ist. Ein ETF sollte immer für mindestens 10-15 Jahre angelegt werden
  • Setz für die Sparrate mindestens 25€ an, damit sich die Sache auch lohnt

Was Du bei der Kinderdepot-Eröffnung noch beachten solltest, liest Du in unserem Ratgeber.

Avatar
Autor

Stand:

Veronika Hitzler entwickelt bei Finanztip die Inhalte für unsere App. Hierfür bereitet die Content-Managerin unsere Themen so auf, dass diese möglichst viele Menschen erreichen – dabei hat sie auch stets unsere Social-Media-Kanäle und den Newsletter im Blick. Veronika hat an der LMU München Kommunikationswissenschaft und Medienkulturforschung studiert. Erste berufliche Erfahrungen sammelte sie als Redakteurin beim BR sowie in der Unternehmenskommunikation bei Siemens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.