Online shoppen
Bild: Central IT Alliance / iStock.com

Künftig kann es sich lohnen, beim Online-Einkaufen auch nach den Preisen in den europäischen Filialen des heimischen Online-Händlers oder bei der EU-Konkurrenz nachzusehen. Die Preise in Frankreich, Polen oder anderswo können deutlich niedriger sein als im deutschen Onlineshop. Aspirin zum Beispiel kostet in Griechenland knapp ein Drittel. Anbieter dürfen Online-Einkäufe im EU-Ausland bald nicht mehr technisch verhindern.

Das sogenannte Geoblocking ist voraussichtlich ab Ende 2018 verboten. Das hat das EU-Parlament in dieser Woche beschlossen und der Ministerrat ist gefolgt. Haken an den neuen Regeln: Onlinehändler sind weiterhin nicht verpflichtet, in alle EU-Länder zu liefern. Besteht der Kunde auf den Kauf, kann es sein, dass er die Lieferung selbst organisieren oder die Ware abholen muss. Auch dürfen Händler in „begründeten Ausnahmefällen“ ausländischen Kunden einen Preisaufschlag berechnen. Wer sich diskriminiert fühlt, kann sich an eine Schlichtungsstelle wenden, die jedes EU-Land einrichten muss.

Die geplante Verordnung gilt übrigens nicht für digitale Medien wie Filme, Computerspiele und E-Books.

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler war bis Ende 2020 Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hatte ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.