Foto von einem Air Berlin Flugzeug
Bild: iStock-Rathke /iStock.com

Haben Sie einen Flug direkt bei einer Airline mit Kreditkarte bezahlt und das Unternehmen geht pleite, können Sie sich das Geld zurückholen – mit dem sogenannten Chargeback-Verfahren. So lauten die Regeln der Kreditkartenfirmen. Doch einige Leser haben uns berichtet, dass sie Mahnungen von Air Berlin erhielten, nachdem sie erfolgreich die Zahlung reklamiert hatten. In dem Schreiben werden die Kunden aufgefordert, das Geld für einen Flug zu überweisen – der aber nie stattgefunden hat.

Wir haben den Insolvenzverwalter von Air Berlin gefragt, wie das sein kann – und können Entwarnung geben: Die Mahnungen seien beispielsweise für Kunden gedacht, die ihre Flüge noch wahrnehmen konnten und das Chargeback-Verfahren missbräuchlich genutzt hätten. Dabei seien „vereinzelt Kunden versehentlich angemahnt worden“. Diese Mahnungen seien gegenstandslos.

Nach den Regeln von Visa und Mastercard trägt der Kunde, der mit Karte zahlt, nicht das Risiko für eine Insolvenz. Es ist die Bank der Fluglinie, die sich auf das Insolvenz-Risiko vorbereiten muss. Das machen die Banken zum Beispiel, indem sie Gebühren verlangen, Versicherungen abschließen oder gar über Finanzinstrumente, die auf die Insolvenz ihres Kunden wetten. Fluggesellschaften haben diesem Konzept vertraglich zugestimmt, indem sie Kreditkartenzahlungen akzeptierten.

Falls auch Sie nach erfolgreichem Chargeback eine Zahlungsaufforderung von Air Berlin erhalten haben, warten Sie ein paar Tage ab; wahrscheinlich kommt ein Korrektur-Schreiben. Falls nicht, weisen Sie Air Berlin auf den Fehler hin. Und schreiben Sie uns gerne, wie das bei Ihnen ablief.

Zum Ratgeber

Josefine Lietzau
Autor

Stand:

Josefine Lietzau ist Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Bereits während ihres Studiums der Germanistik und Anglistik war sie für die Redaktionen der Grünen Liga, der Jüdischen Zeitung und der Superillu tätig. Nach ihrem Magister-Abschluss absolvierte Josefine Lietzau ein Volontariat bei den Online-Verbraucherportalen Banktip und Posttip, wo sie im Anschluss als Redakteurin arbeitete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.