SaskiaAcht / iStock / Getty Images Plus via Getty Images

Letzte Woche hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass Kontogebühren auch in der Ansparphase von Bausparverträgen unzulässig sind. Das betrifft viele der 24 Mio. laufenden Verträge. Daher haben uns viele Rückfragen zum Urteil erreicht. Hier gibt’s die wichtigsten Antworten.

1. Gilt das Urteil für alle Bausparkassen?

Konkret gilt das Urteil für die BHW-Bausparkasse. Urteile des BGH haben aber immer eine klare Signalwirkung, der andere Gerichte in der Regel folgen. Deshalb müssen alle Bausparkassen mit ähnlichen Klauseln fürchten, ebenfalls erfolgreich verklagt zu werden, wenn sie zurückgeforderte Gebühren nicht erstatten. Schon nach Urteilen der Vorinstanzen haben einige Bausparkassen die Gebühren erstattet.

2. Kann die Servicepauschale in meinem Vertrag auch anders heißen?

Ja. Die gängigsten anderen Begriffe sind Kontogebühr, Kontoführungsgebühr, Kontoentgelt, Jahresentgelt, Serviceentgelt und Vertragsentgelt.

3. Kann ich die Gebühren sogar für mehr als vier Jahre zurückfordern?

Die Gebühren kannst Du laut gesetzlicher Verjährung im BGB rückwirkend bis 2019 zurückfordern. Doch geht sogar mehr? Manche Verbraucherschützer hoffen, dass Du die Gebühren für die letzten zehn Jahre zurückfordern kannst. Verlängerte Fristen nimmt der BGH in der Regel aber nur in Ausnahmefällen an, z. B. wenn es für Dich unzumutbar war, früher Klage erheben zu können. Bauspargebühren waren allerdings immer umstritten. Wir schätzen die Chancen daher gering ein.

4. Gilt das Urteil auch für Wohnriester, Abschlussgebühren oder Agio?

Nein. Abschlussgebühren am Anfang der Ansparphase und das Agio zu Beginn der Kreditphase sind zulässig. Ob das Urteil auf Wohnriester-Verträge anwendbar ist, steht noch nicht fest. Denn Riesterverträge dürfen Verwaltungskosten vorsehen. Trotzdem kannst Du auch hier versuchen, die Gebühren zurückzuverlangen.

5. Gilt das Urteil auch, wenn mein Vertrag gekündigt, ruhend oder zuteilungsreif ist?

Ja. Egal ob Du den Bausparvertrag gekündigt hast, er ruhend gestellt oder zuteilungsreif ist, ändert das nichts an Deinem Anspruch, unzulässige Gebühren zurückzuerhalten.

6. Muss ich die Gebühren zurückfordern oder erfolgt die Erstattung automatisch?

Die unzulässigen Gebühren musst Du selbst bei Deinem Anbieter zurückfordern. Mit dem Musterschreiben von Finanztip ist das schnell gemacht. Künftigen Gebühren musst Du nicht widersprechen. Dass Du damit nicht einverstanden bist, ist mit Deiner Rückforderung klar.

7. Was kann ich tun, wenn meine Bausparkasse ablehnt?

Wenn Deine Bausparkasse sich weigert, Dir die unzulässigen Gebühren zu erstatten oder Zeit schindet, um die Gebühren für 2019 verjähren zu lassen, kannst Du eine Schlichtungsstelle einschalten. Das ist kostenlos und hemmt die Verjährung. Alle Infos dazu gibt’s im Ratgeber.

Wie reagiert Deine Bausparkasse?

Und jetzt brauchen wir Deine Mithilfe: Bei welchem Anbieter bist Du, wie hoch ist die Servicepauschale und wie hat Deine Bausparkasse auf die Rückforderung reagiert? Schreib uns an newsletter@finanztip.de! Natürlich behandeln wir Deine Daten streng vertraulich.

Jonas Fehling
Autor

Stand:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.