Handyshop
Bild: tupungato / GettyImages

Einmal im Jahr kommt bei vielen kurz die Frage auf: Was ist eigentlich mit meinem Handyvertrag? Taugt der noch was? Und schwups hast Du den Zeitpunkt verpasst und hängst ein weiteres Jahr im Vertrag fest – weil der sich automatisch verlängert hat.

Die Erkenntnis, dass monatlich kündbare Verträge besser sind, setzt sich nur langsam durch. Leg also jetzt los und such Dir einen Handytarif, der wirklich zu Dir passt. Und das geht so:

1. Kündige Deinen alten Handyvertrag

Überwinde Dich und kündige Deinen alten, unflexiblen Handyvertrag noch heute! Schreib einfach, Du kündigst „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ und dass Du eine Bestätigung willst. Die ist wichtig, denn darauf steht, wann Dein Handyvertrag genau endet.

Du kannst einfach per E-Mail kündigen. Oder nutze einen Kündigungsdienst wie Aboalarm* oder Volders*. Oft reicht schon die Kündigung, um ein besseres Angebot vom bisherigen Anbieter zu bekommen. Doch wahrscheinlich gibt es woanders noch bessere Konditionen.

2. Welches Handy soll es sein?

Welches Handy brauchst Du? Reicht Dein altes aus? Gut, dann kannst Du beim nächsten Punkt weiterlesen. Falls Dein Handy aber in die Jahre gekommen ist: Kauf das Handy ohne Vertrag – das kommt meist preiswerter, als wenn Du es mit dem Mobilfunkvertrag koppelst. Den günstigsten Händler findest Du mit den Vergleichsseiten Idealo*, billiger.de oder Geizhals.

3. Neuen Handytarif abschließen

Sobald die Kündigungsbestätigung vorliegt, schau auf das Datum, an dem Dein Vertrag endet. Ist es bereits in einigen Wochen so weit, dann leg sofort los mit der Suche.

Nutze  am besten unseren Handy-Tarifrechner: Der verlangt nur vier Angaben von Dir – Netz, Vertragsdauer, Telefonminuten und Surfvolumen – und sucht Dir günstige und verbraucherfreundliche Angebote heraus. Unser Ratgeber hilft Dir, falls Du noch mehr Informationen brauchst.

4. Rufnummer mitnehmen

Willst Du Deine Handynummer behalten? Kein Problem, die gehört Dir, nicht dem Anbieter! Gib schon beim Antrag für den neuen Handytarif an, dass die Rufnummer mit Ablauf Deines alten Vertrags auf den neuen Anbieter übertragen werden soll. Das Datum steht ja auf der Kündigungsbestätigung. Dein alter Anbieter darf Dir für die Rufnummernmitnahme höchstens 6,82 Euro in Rechnung stellen. Viele Anbieter zahlen ihren neuen Kunden im Gegenzug einen Bonus, wenn sie ihre Nummer mitbringen.

Achte darauf, dass Name und Anschrift im alten und neuen Vertrag genau übereinstimmen. Und keine Panik, falls der neue Anbieter erklärt, die Nummernmitnahme habe nicht funktioniert: Im Gespräch mit dem Kundenservice lässt sich das meist klären.

Zum Rechner

 

Finanztip-Serie „Verträge optimieren“:

1. Abspecken: Diese Versicherungen braucht kein Mensch
2. Die Grundlage: Ein praktisches und günstiges Girokonto
3.  Strom: Raus aus der teuren Grundversorgung
4.  Internet: Günstiger – und auch schneller
5.  Handy: Tarif prüfen – und Smartphone getrennt kaufen
6.  Gas: Billig wie selten – jetzt wechseln
7.  Haftpflicht: Neue Verträge sind besser
8.  Hausrat: Füttere nicht Deinen Versicherer
9.  Autoversicherung: Mit diesen fünf Tricks kräftig sparen
10. Naturgewalten: So versicherst Du Dich gegen Schäden
11. Heizstrom: Weniger für Heizstrom zahlen
12. Umschulden: Wie Du teure Kredite loswirst

 

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler arbeitet am Newsletter und wirkt als stellvertretender Textchef an der sprachlichen Qualität der Finanztip-Texte mit. Seine redaktionellen Schwerpunkte sind Mobilität und Digitales. In seinem Volontariat bei einem Münchner Fachmagazin hat er erfahren, wie die Telekommunikations-Branche und der Handel ticken. Daniel hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Universität Bayreuth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Du zum Beispiel diesen Link klickst oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließt. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Dich als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise liest Du hier.