Retouren
Bild: AndreyPopov, iStock.com

Wir weisen regelmäßig auf Ihr Recht hin, online Gekauftes einfach zurückzuschicken. Allerdings geht inzwischen jeder sechste Einkauf retour, bei Mode sogar jeder zweite. Fast eine halbe Milliarde Artikel wurden vergangenes Jahr zurückgeschickt – in 280 Millionen Paketen. Das haben Forscher der Universität Bamberg ermittelt.

Vielleicht sollten wir als Kunden manchmal genauer überlegen, was wir wirklich brauchen. Denn jede Retoure verursacht beim Händler Kosten von durchschnittlich fast 20 Euro. Die versucht der Handel über die Preise wieder reinzuholen. Am Ende zahlen wir Verbraucher also doch für das Rückgaberecht.

Zurückgeschickte Ware wird zum Glück nicht massenhaft vernichtet – laut den Bamberger Forschern passiert das nur bei knapp 4 Prozent der Retouren. Der Großteil landet wieder im Verkauf, vier von fünf Artikeln sogar unverändert als Neuware. Trotzdem sind Retouren für die Umwelt problematisch: Durch den Transport entsteht ein gewisser CO2-Ausstoß (der allerdings nicht mal ein Promille des gesamten deutschen CO2-Ausstoßes ausmacht).

Wie also Retouren vermeiden? Man muss ein Kleidungsstück nicht unbedingt in mehreren Größen bestellen. Wenn die übliche Größe nicht passt, kann ja nachbestellt werden. Und Produkte von geringem Wert kann man auch verschenken – so machen es bereits einige Finanztip-Mitarbeiter. Ein Tipp an die Händler: Liegt die freiwillig eingeräumte Rückgabefrist über den gesetzlich vorgeschriebenen 14 Tage, sinkt die Retourenquote! So haben alle was davon.

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler ist Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hat ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.