Steuererklärung
Bild: IMAGO / Westend61

Schon Mitte Mai – und Du hast immer noch keine Zeit für Deine Steuerklärung gehabt? Das macht nichts! Denn inzwischen endet die reguläre Abgabefrist am 31. Juli für alle, die verpflichtet sind, eine Steuererklärung einzureichen. Das gilt zum Beispiel für diejenigen, die vergangenes Jahr in Kurzarbeit waren.

Für die Erklärung 2021 gewährt der Fiskus aber pandemiebedingt mehr Zeit – wie schon im vergangenen Jahr. Es reicht aus, wenn Deine Erklärung bis zum 30. September beim Finanzamt eingeht.

Das sieht das Vierte Corona-Steuerhilfegesetz vor, das Ende Mai in Kraft treten soll. Vorgesehen darin außerdem: Lässt Du Dich bei der Steuererklärung unterstützen, etwa vom Lohnsteuerhilfeverein oder einer Steuerberaterin, muss Deine Erklärung sogar erst am 30. Juni kommenden Jahres beim Finanzamt sein.

Für das Steuerjahr 2022 ist ebenfalls eine Fristverlängerung geplant. Du hättest dann bis zum 31. August 2023 Zeit, falls Du die Steuererklärung allein über das Elster-Portal der Finanzverwaltung oder mit einer Steuer-Software erstellst. Lässt Du Dir professionell helfen, sogar bis zum 30. April 2024.

Erst für das Steuerjahr 2023 gelten dann voraussichtlich wieder die regulären Abgabefristen. Falls Du eine Frist verpasst, musst Du Dich auf einen Verspätungszuschlag einstellen.

Zum Ratgeber

Anja Ciechowski
Autor

Stand:

Anja Ciechowski spricht bei Finanztip offen über ihre eigenen Geldthemen – als Teil des Finanztip-Podcast-Duos „Auf Geldreise“. Die Redakteurin hat bei Finanztip volontiert und erhielt dabei u.a. auch Einblicke in den Redaktionsalltag beim dpa-Themendienst. Vor Finanztip schrieb Anja für die Ostsee-Zeitung in Greifswald. Während ihrer Arbeit für das Legal Tech Advocado lernte die studierte Diplom-Kauffrau zudem die Startup-Branche kennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.