Alles für die Katz!
Alles für die Katz! Bild: Konstanttin / iStock.com

Mit Finanztip können Sie Woche für Woche Geld für sich herausholen. Entscheidend dabei ist: Der Tipp muss leicht umsetzbar sein, denn was nützt die beste Ersparnis, wenn sie teuer mit Zeit und Nerven erkauft ist. Deshalb hier unsere Top 6 gängiger Spartipps, die die Mühe nicht wert sind oder sogar Geld kosten – vom Handyvertrag bis zum Treueherz. Halt für die Katz!

1. Wider die Sammelwut

Unsere Brieftaschen quellen über vor Rabattkärtchen: Deutschlandcard, Payback-Karte und Treue-Sticker. „Sammeln Sie Treuepunkte?“ Wir können die Frage nicht mehr hören!

Falls Sie immer im selben Laden kaufen, mag eine Rabattkarte ja noch angehen. Aber spätestens nach dem dritten Messerblock als Prämie wird klar: Die meisten Bonuskarten gehören in den Müll! Sie verleiten nur dazu, zu viel in den falschen Geschäften zu kaufen.

2. Das iPhone für 1 Euro

Die Telekom preist gerade das iPhone XR mit Vertrag für 1 Euro an. Wow! Apple verlangt dafür 850 Euro, der Discounter 700 Euro. Doch das klingt nur günstig: Zum einen Euro kommen noch 40 Euro „Bereitstellungspreis“. Dann die laufenden Kosten: Im ersten Jahr rund 65 Euro monatlich, im zweiten 77 Euro. Macht mehr als 1.700 Euro für Vertrag und iPhone während der Mindestlaufzeit. Preiswerter ist es in aller Regel, das Handy direkt zu kaufen und einen günstigen Handytarif separat zu buchen.

3. Teuer tanken mit ADAC-Karte

Toll, was man alles bekommt für mindestens 49 Euro Mitgliedsbeitrag: ADAC-Mitglieder zahlen 1 Cent pro Liter weniger, wenn sie bei Star, Shell oder Agip tanken. Der Haken: Freie Tankstellen sind oft zwei, drei Cent günstiger als Ketten. Laut mehr-tanken.de gehört Shell zu den teuersten Tankstellen-Marken. Der ADAC-Rabatt fühlt sich mit diesem Wissen eher an wie ein Aufpreis.

4. Gutscheine sind nicht immer gut

Kochkurs, Hubschrauber-Rundflug oder Wellness-Tag – wir kaufen Gutscheine für alles Mögliche, meist um sie zu verschenken. Allerdings vergammelt ein Viertel solcher Erlebnisgutscheine in der Schublade: verloren, vergessen, keine Lust. Besser verschenken Sie Events mit konkretem Datum. Oder Sie basteln den Gutschein selbst und übernehmen später die Rechnung dafür. Wäre doch schade, wenn Sie für die Abenteuerübernachtung im selbstgebauten Iglu 200 Euro umsonst ausgeben.

5. Null-Prozent-Finanzierung taugt oft null

Den teuren Fernseher können Sie oft direkt im Laden für 0 Prozent finanzieren. Warum sollte man dann noch den vollen Preis auf einmal zahlen? Weil der 0-Prozent-Schnickschnack uns von einem vernünftigen Preisvergleich abhält. Und weil wir uns dann gerne mal Kram kaufen, den eigentlich keiner braucht – wie einen 8K-Fernseher für den „Tatort“ am Sonntag. Erst später merken wir, was das Gerät tatsächlich kostet. Alles schon passiert.

6. Wer billig kauft, kauft teuer

Es gibt Geräte, da kann einen billig ganz schön teuer kommen. Der Preis einer Waschmaschine zum Beispiel ist nichts im Vergleich zu den laufenden Kosten. Über die Lebensdauer der Maschine müssen Sie mit weit mehr als 1.000 Euro für Wasser und Strom rechnen. Wer das billigste Gerät kauft, verschenkt am Ende Geld, weil der Mehrverbrauch die Ersparnis beim Kaufpreis schon nach wenigen Jahren auffrisst (hier haben wir das mal genau ausgerechnet). Wie sagten unsere Großmütter immer: Billig kann ich mir nicht leisten.

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler war bis Ende 2020 Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hatte ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

3 Kommentare

  1. Hallo Zusammen,

    ich finde die Spartipps richtig super=)

    Was mir auch sehr beim Sparen geholfen hat war das Briefumschlagssystem.
    Es verschafft einen enormen Überblick über die eigenen monatlichen Kosten und man sieht ganz genau, wo das Geld im Laufe des Monats verschwindet.
    Seitdem war ich mit meinem Konto auch nie mehr im Minus.

    Viele Grüße
    Stefan

  2. Was hat die ADAC-Karte mit Billigtankstellen zu tun? Niemand wird durch die Karte gezwungen, auch bei Shell zu tanken, wenn eine Supermarkttankstelle oder die schweizer oder österreicher Grenze nahe ist. Wenn man aber keine andere Station findet, ist es doch nett, wenn man ein paar Bonbons Gratis bekommt – auch wenn das keinen Einfluß auf die Lebenshaltungskosten hat. Payback und Deutschlandkarte zahlen sich aber wirklich deutlich aus. Kürzlich musste ich bei DM anstatt 77 nur 45 zahlen, da ich die Punkte einlöste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.