Schalke Fans
Bild: IMAGO / Team 2

Am Wochenende stehen die letzten Spieltage der 1. und 2. Fußball-Bundesliga für die aktuelle Saison an. Der finale Tabellenplatz entscheidet auch über künftige TV-, Zuschauer- und Sponsoreneinnahmen. Einige Klubs, die ihre finanziellen Ziele nicht erreichen, wenden sich an ihre Anhänger und geben Fananleihen heraus. Aktuell gibt es solche Anleihen zum Beispiel von Bremen, Schalke (oben im Bild die Fans nach dem Aufstieg am vergangenen Wochenende), Hertha, dem HSV und Kaiserslautern.

Das Prinzip: Mit einer Anleihe Deines Herzensklubs leihst Du ihm Geld und bekommst es nach einer festen Laufzeit zurück. Dafür erhältst Du jährlich Zinsen – meist 5 bis 6 Prozent. Bei einer Anleihe über 1.000 Euro mit 5 Prozent Zinsen und fünf Jahren Laufzeit könntest Du bestenfalls rund 275 Euro Gewinn machen.

Das klingt lukrativ, ist aber keine sichere Geldanlage. Gerät der Verein in finanzielle Schwierigkeiten, bekommst Du Dein Geld nur noch zum Teil oder gar nicht zurück. Als etwa Alemannia Aachen 2012 Insolvenz anmeldete, war die Einzahlung der Fans in eine Anleihe komplett verloren. Bei Kaiserslautern oder Arminia Bielefeld ist es ebenfalls schon zu Zahlungsproblemen gekommen.

Das Risiko kannst Du kaum abschätzen: Wer kann schon die sportliche Zukunft des Vereins vorhersagen? Und für die Finanzen zählt nicht nur der Tabellenplatz: Auch gute Transfers, lukrative Sponsorendeals oder Geld von Investoren sind entscheidend.

Unsere Empfehlung: Investiere nur Geld in eine Fananleihe, das Du wirklich nicht brauchst. Betrachte sie eher als Spende an Deinen Verein, bei der Du im Erfolgsfall ein kleines Plus zurückbekommst.

Timo Halbe
Autor

Stand:

Timo Halbe ist Redakteur für Geldanlange bei Finanztip. Er kümmert sich um alle Themen rund um Depots, ETFs und Börse. Timo hat wirtschaftspolitischen Journalismus an der TU Dortmund studiert und machte sein Volontariat beim Magazin Finanztest. Vor seiner Zeit bei Finanztip war er freier Verbraucherjournalist und schrieb unter anderem ein Ratgeber-Buch zur Geldanlage mit Neobrokern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.