Gaszähler
Gaszähler der EWAG. Bild: dpa

Es lohnt sich eigentlich immer, über den Gasvertrag nachzudenken, weil es hier um viel Geld geht. Derzeit ganz besonders, denn die Beschaffungskosten für Erdgas sind niedrig. Diesen Preisvorteil geben Gasanbieter aber vor allem an neue Kunden weiter.

Wollen Sie also davon profitieren, dann müssen Sie den Anbieter wechseln – oder zumindest den Tarif. Verbraucht Ihre Familie zum Beispiel 20.000 Kilowattstunden im Jahr (der deutsche Durchschnittsverbrauch), können Sie gut und gerne 150 bis 300 Euro sparen.

1. Wechseln Sie mindestens von der Grundversorgung in einen „Sondervertrag“

Haben Sie Ihren Gasvertrag nicht bewusst abgeschlossen, sollten Sie das nachholen! Sie stecken nämlich in der sogenannten Grundversorgung und zahlen im Schnitt ein Drittel mehr als in einem anderen Vertrag.

Rufen Sie einfach Ihren bisherigen Anbieter an und sagen Sie ihm, sie wollen raus aus der Grundversorgung und in einen „Sondervertrag“ wechseln. Der Begriff klingt etwas komisch; damit sind aber die ganz normalen Gastarife gemeint. Sie zahlen im Sondervertrag auf jeden Fall weniger als in der Grundversorgung. Prüfen Sie vor Ihrem Anruf die Tarife auf der Internetseite Ihres Anbieters und suchen Sie sich einen aus.

2. Mit dem Finanztip-Rechner finden Sie einen günstigen Gastarif

Wollen Sie richtig sparen, dann wechseln Sie nicht nur den Tarif, sondern gleich den Anbieter. Vergleichen Sie dazu die Preise mit dem Tarifrechner von Finanztip. Er fragt die Angebote von Verivox und Check24 gleichzeitig ab und filtert die Ergebnisse nach unseren verbraucherfreundlichen Kriterien. Die Ergebnislisten enthalten Werbelinks, über die Sie Ihren Tarif direkt abschließen können. Sie müssen nur Ihre Postleitzahl und Ihren Gasverbrauch eingeben. Ihre Ersparnis erfahren Sie, wenn Sie noch angeben, wie viel Sie aktuell für Gas bezahlen. Hier geht’s zum Rechner.

Achtung: Manche Versorger erhöhen die Preise zum zweiten Vertragsjahr. Dann haben Sie ein Sonderkündigungsrecht, das Sie auch nutzen sollten.

Ein Risiko haben auch Tarife mit Neukundenbonus. Denn wenn der Bonus im zweiten Jahr entfällt, wird der Tarif teurer, ohne dass Sie ein Sonderkündigungsrecht haben. Deshalb blendet unser Vergleichsrechner Bonus-Tarife standardmäßig aus.

3. So kassieren Sie den Bonus

Wollen Sie sich trotzdem auf einen Bonus-Tarif einlassen, wählen Sie im Finanztip-Rechner bei der Frage „Wie oft wollen Sie den Tarif wechseln?“ die Antwort „jedes Jahr“. Indem Sie Jahr für Jahr den Gasversorger wechseln, vermeiden Sie die teuren Preise im zweiten Vertragsjahr. Kündigen Sie am besten etwa drei Wochen nach Vertragsabschluss. Dann ist die Widerrufsfrist abgelaufen und Sie sind sattelfest im Vertrag. Und Sie können die Kündigung später nicht vergessen.

Nach Ablauf des Vertrags sollten Sie prüfen, ob Sie den Neukundenbonus auch wirklich bekommen haben. Falls nicht (kommt leider nicht so selten vor), fordern Sie ihn schriftlich ein.

Zum Tarif-Rechner

 

 

Finanztip-Serie „Verträge optimieren“:

1.   Abspecken: Diese Versicherungen braucht kein Mensch
2.   Die Grundlage: Ein praktisches und günstiges Girokonto
3.   Strom: Raus aus der teuren Grundversorgung
4.   Internet: Günstiger – und auch schneller
5.   Handy: Tarif prüfen – und Smartphone getrennt kaufen
6.   Gas: Billig wie selten – jetzt wechseln
7.   Haftpflicht: Neue Verträge sind besser
8.   Hausrat: Füttern Sie nicht den Versicherer
9.   Autoversicherung: Mit diesen fünf Tricks kräftig sparen
10. Naturgewalten: So sichern Sie sich gegen Schäden

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT