peterschreiber.media / iStock / Getty Images Plus via Getty Images

Rund 36% der Wohnungen in Deutschland werden laut BDEW mit einer Erdgas-Zentralheizung beheizt – die jetzt zur Kostenfalle werden könnte. Wenn Du zur Miete in einem Mehrfamilienhaus mit einer eigentlich energiesparenden, zentralen Gastherme wohnst, droht Dir unter Umständen eine hohe Gasrechnung – aber nur in einem bestimmten Fall. Wir erklären Dir, wann.

Das Problem ist eine Lücke im Energiewirtschaftsgesetz: Das Gas, mit dem Deine Wohnung geheizt wird, kauft Dein Vermieter, auch wenn Du es am Ende verbrauchst. Er ist in so einem Fall der alleinige Vertragspartner für den Gaslieferanten. Als Vermieter eines Mehrfamilienhauses gilt er nicht als Privat-, sondern als Gewerbekunde. In diese Gruppe fällt, wer mehr als 10.000 kWh kauft, aber nicht für den Eigenverbrauch.

Ersatzversorgung momentan deutlich teurer

Kündigt Dein Vermieter jetzt seinen Vertrag oder wird ihm vom Lieferanten gekündigt, hast Du ein Problem: Seit das Gesetz geändert wurde, können Gasversorger in der Ersatzversorgung andere Preise verlangen als in der Grundversorgung. In die günstigere Grundversorgung dürfen aber nur Haushaltskunden.

Die Gasag, der Berliner Grundversorger beim Gas, sagt Finanztip: Die meisten Vermieter haben noch Laufzeitverträge, sind also für den Winter versorgt und nicht vom Problem betroffen.

Falls Dein Vermieter aber betroffen ist, kann er in so einem Fall nur in die oft deutlich teurere Ersatzversorgung wechseln – oder in einen Sondervertrag bei einem anderen Anbieter (was ebenfalls teuer werden dürfte). Die Ersatzversorgung kann mit hohen Kosten verbunden sein: So zahlen zum Beispiel viele Kunden bei E.ON in der Ersatzversorgung derzeit doppelt so viel wie in der Gas-Grundversorgung.

Gesetz sollte nachgebessert werden

Laut Florian Munder, Gasexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), könne man den Versorgern hier aber keinen Vorwurf machen – sie setzen die Rechtslage um. „Der Gesetzgeber muss hier nachbessern“, fordert Munder. Und er rät: Vermieter, die Kosten für ihre Mieter niedrig halten wollen, sollten laufende Verträge momentan möglichst nicht kündigen.

Beziehst Du als Mieter Gas über Deinen Vermieter, solltest Du deshalb bei ihm nachfragen, ob auch auf Dich so hohe Heizkosten zukommen. In jedem Fall gilt: sparsam heizen! Immerhin: Ab März soll die Gaspreisbremse kommen, die auch für Vermieter gilt – als Mieter wirst Du dann also entlastet.

Die Rechnungen für Strom und Gas werden im Moment schnell zur Belastung. Unser Ratgeber hilft Dir, den passenden Tarif zu finden.

Emil Nefzger
Autor

Stand:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.