Leere Air Berlin Flugschalter
Credit: Paul Zinken / dpa

Hunderttausende Kunden werden zu Gläubigern pleitegegangener europäischer Fluglinien wie Air Berlin, Alitalia und Monarch. Ärgerlich: Wer bei Air Berlin vor dem 15. August 2017 gebucht hat, bekommt keine Erstattung. Aber es gibt drei andere Wege, wie Sie Ihr Geld zurückbekommen – abhängig davon, wie Sie den Flug bezahlt haben.

Haben Sie per Lastschrift bezahlt, buchen Sie das Geld schnell zurück. Das können Sie bis zu acht Wochen nach der Lastschrift tun. Haben Sie mit Ihrer Kreditkarte bezahlt, widersprechen Sie der Buchung. Fehlerhafte Kreditkartenumsätze können Sie mindestens sechs bis acht Wochen lang zurückzuholen. Haben Sie den Flug über Paypal oder Paydirekt bezahlt, nutzen Sie den Käuferschutz der Zahlungsdienstleister und verlangen Sie Ihr Geld zurück.

Berichten Sie uns bitte anschließend über Ihre Erfolge und Erfahrungen per E-Mail.

Hermann-Josef Tenhagen
Autor

Stand:

Als Chefredakteur verantwortet Hermann-Josef Tenhagen alle Inhalte und die grundsätzliche Ausrichtung von Finanztip. Er war 15 Jahre Chefredakteur bei der Zeitschrift Finanztest (Stiftung Warentest). Davor war er unter anderem Nachrichtenchef der Badischen Zeitung und stellvertretender Chefredakteur bei der taz. Er studierte Politik, Volkswirtschaft, Pädagogik und Literaturwissenschaften.

1 Kommentar

  1. Das mit den Rückbuchungen scheint mir kein guter Rat. Funktioniert natürlich zunächst, aber der Insolvenzverwalter wird sich das Geld zurückholen; mit Mahnkosten und Zusatzaufwand für die Bearbeitung der ungerechtfertigten Rücklastschrift. Auch die Bank kann Ärger machen, wenn sie merkt, daß der Abbuchung ein gültiges Mandat zugrunde lag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.