Eine junge Frau sitzt auf ihrem Bett vor einem Ventilator
Bild: DragonImages, iStock.com

Wieder extreme Hitze in Deutschland – in manchen Regionen überstiegen die Temperaturen sogar die 40-Grad-Marke. Wenn Ihre Wohnung schlecht isoliert ist, wird es dort schnell unerträglich heiß. Ist das nicht ein Mangel, der Sie berechtigt, weniger Geld an den Vermieter zu überweisen?

Ganz so einfach ist es nicht. Denn eine Regel, ab welcher Temperatur Sie die Miete mindern dürfen, existiert nicht. Das heißt: Jeder Fall muss einzeln geklärt werden – im Zweifel vor Gericht. Und die Richter urteilen sehr unterschiedlich.

Welche Temperatur überhaupt vor Gericht als zu heiß gelten könnte, dafür sind die Arbeitsschutzregeln ein möglicher Anhaltspunkt. Demnach ist 26 Grad die Obergrenze. Die Oberlandesgerichte Hamm und Rostock waren hingegen der Ansicht, dass es drinnen immer mindestens 6 Grad kälter sein muss als draußen. Dabei ging es aber um gewerbliche Mietverträge.

Gute Chancen haben Sie, wenn Sie in einer Neubauwohnung leben, die sich extrem aufheizt. In einem Fall vor dem Amtsgericht Hamburg konnte der Mieter nachweisen, dass die Wärmeschutzmaßnahmen nicht den baurechtlichen Bestimmungen entsprachen. Er durfte die Miete um 20 Prozent kürzen, und die Vermieterin wurde verdonnert, einen angemessenen Wärmeschutz nachzurüsten.

Schlechtere Karten haben ausgerechnet die besonders hitzegeplagten Bewohner von Dachgeschoss-Wohnungen. Jedenfalls war das Amtsgericht Leipzig der Ansicht, dass man mit hohen Temperaturen rechnen müsse, wenn man eine Dachgeschoss-Wohnung miete – und die Hitze dann eben ertragen müsse.

Falls Sie Ihre Miete mindern wollen, dokumentieren Sie die Temperaturen als Beweis. Außerdem benötigen Sie wahrscheinlich Hilfe. Dazu können Sie sich beispielsweise an einen Mieterverein wenden.

Zum Ratgeber

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler war bis Ende 2020 Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hatte ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.