Reisender am Berliner Hauptbahnhof
Bild: Christoph Soeder / dpa

Leider musst Du bei Deinem Herbsturlaub inzwischen selbst in Deutschland mit Einschränkungen rechnen. Denn auch hierzulande gibt es immer mehr Landkreise und Städte, die als Corona-Risikogebiete gelten.

Wann wird Deine Gemeinde zum Risikogebiet?

Als Corona-Hotspot oder auch Risikogebiet gelten Regionen, sobald diese innerhalb von sieben Tagen die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschreiten. Derzeit betroffen sind die Städte Berlin, Frankfurt, Offenbach, Bremen, Herne, Hamm, Remscheid und Rosenheim sowie die Landkreise Vechta, Cloppenburg, Wesermarsch und Esslingen. Den aktuellen Stand findest Du täglich im RKI-Lagebericht oder ganz aktuell auf dieser Karte.

Welche Einreisebeschränkungen gelten für Risikogebiete?

Bund und Länder haben sich am Mittwoch für ein Beherbergungsverbot für Reisende aus einem inländischen Risikogebiet ausgesprochen. Touristische Übernachtungen sind nur möglich, wenn Du einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen kannst. Einige Länder weichen aber bislang von dem Beschluss ab: Bremen, Berlin und Thüringen wollen ankommende Touristen nicht einschränken.

Wenn es Beschränkungen gibt, wie in Schleswig-Holstein oder in Brandenburg, gelten diese in der Regel nicht für Pendler und Familienbesuche. In einigen Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern müssen sonstige Reisende aus Risikogebieten nach wie vor in Quarantäne. Dies lässt sich erst durch einen zweiten negativen Test vor Ort verkürzen.

Die Lage verändert sich allerdings derzeit täglich: Informiere Dich am besten vor Abreise auf den Seiten des Bundeslandes, in das Du reisen willst. Oder schau auf den Tourismus-Wegweiser des Bundes.

Wann bekommst Du Dein Geld zurück?

Falls Du als Tourist aus einem Risikogebiet wegen eines Beherbergungsverbots nicht übernachten darfst, muss der Betreiber Deiner Unterkunft im Prinzip den Reisevertrag stornieren und Dir Dein Geld erstatten. Unklar ist aber noch, ob er darauf verweisen kann, dass Du Dich ja auch testen lassen könntest.

 

Zum Ratgeber

Max Mergenbaum
Autor

Stand:

Max Mergenbaum schreibt in der Redaktion über Reise und Versicherungen. Das dafür nötige Rüstzeug erwarb er sich während eines Volontariats bei Finanztip inklusive Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion des RBB Inforadios. Max studierte Politik, Wirtschaft & Gesellschaft sowie Germanistik an der Ruhr-Universität Bochum. Nach einem Auslandssemester in Canterbury schloss er sein Politik-Studium an der Freien Universität Berlin mit einem Master ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.