Einkaufswagen
Bild: Fabian Sommer / dpa

Die Preise sind in den vergangenen zwölf Monaten um fast 8 Prozent gestiegen, so hoch war die Inflation seit den Siebzigern nicht mehr. Vor allem Energie und als Folge auch Lebensmittel sind teurer, was besonders Leute mit kleinem Einkommen belastet.

Wie viel man sparen kann, bei Energie und allgemein, erklären wir seit vergangenem Herbst regelmäßig. Genauso wichtig ist aber, sich nicht verrückt machen zu lassen. Es kursieren viele Missverständnisse über die aktuelle Inflation. Hier die vier größten:

Irrtum 1: Das geht jetzt immer so weiter

Ursache für die hohe Inflation sind vor allem Russlands Krieg gegen die Ukraine und als Folge die hohen Energiepreise – die auch wegen der Gegenmaßnahmen der EU wie das Ölembargo gestiegen sind. Es gibt keinen grundsätzlichen Mangel an Öl und Gas. Aber erstens ist es schwierig, genügend Gas auf anderen Wegen zu beschaffen. Und zweitens haben die Öl- und Gas-Förderländer der Opec das Interesse, die Preise hochzuhalten. Trotzdem: Auf längere Sicht werden sie das nicht durchhalten können, die Preise werden wieder deutlich sinken. Fraglich nur, wann es so weit ist. Bislang erwarten die Ökonomen fürs nächste Jahr eine Inflation von nur noch 3 bis 4 Prozent, und übernächstes Jahr wieder normale Werte.

Allerdings: Sollte Russland den Gashahn ganz zudrehen oder die EU ein Gasembargo verhängen, könnte es nächsten Winter noch mal deutlich teurer werden.

Irrtum 2: Wer jetzt schnell etwas kauft, trickst die Inflation aus

Die Preise sind bereits um knapp 8 Prozent gestiegen. Dieser Verlust an Kaufkraft lässt sich jetzt nicht mehr rückgängig machen. Was außerdem viele übersehen: Nicht nur der Krieg beeinflusst die Preise. Der Handel leidet immer noch unter Lieferproblemen durch die Corona-Pandemie. Betroffen sind gerade höherwertige Produkte wie Möbel, Hausgeräte, Räder oder Autos.

China versucht derzeit mit aller Macht, seine Null-Covid-Politik durchzusetzen, obwohl die sehr ansteckenden Omikron-Varianten das praktisch unmöglich machen. Das verschärft den Mangel. Vieles ist also nur teuer, weil es gerade ungewöhnlich knapp ist – und wird bald wieder billiger werden. Unser Tipp: Schau auf die Preishistorie auf Vergleichsportalen. So erkennst Du, ob Du ein Produkt kaufen willst, das gerade ungewöhnlich teuer ist.

Hamburger Hafen
Bild: Daniel-Reinhardt / dpa

Irrtum 3: Wir sind der Inflation ausgeliefert

Das zentrale Problem bleiben die Kosten für Öl und Gas. Je weniger wir verbrauchen, desto niedriger die Inflation. Jetzt also Energie zu sparen, bringt zwar nicht die alten Preise zurück, hilfreich ist es trotzdem. Für die Zukunft gilt: Wir sollten investieren in Erneuerbare Energien, in Häuserdämmung und sparsame Technik. Für Solardächer, Wärmepumpen und Dämmen gibt es bereits staatliche Förderung. Nutzen wir sie!

Irrtum 4: Sparen bringt überhaupt nichts mehr

Egal ob negative Zinsen oder hohe Inflation: Es bleibt immer wichtig, etwas Geld zur Seite zu legen. Als Notgroschen. Und als Gegengewicht für Schwankungen am Aktienmarkt. Aber auch als Eigenkapital für ein Haus – oder fürs Alter. Investiere einen Teil in Tagesgeld und Festgeld. Ein Prozent Zinsen ist besser als gar nichts. Was Du für zehn bis fünfzehn Jahre nicht brauchst, kannst Du weiter in einen Aktien-Sparplan einzahlen. Für die langfristige Rendite spielt es keine Rolle, ob die Inflation die Börsen weiter schwächeln lässt – oder nicht. (Mehr dazu hier.)

Fazit:

Die Inflation ist hoch und ärgerlich. Aber wir sind noch weit von einer Wirtschaftskrise entfernt. Es ist weder die Zeit, aus Angst übermäßig zu sparen, noch sein Geld in Sachwerte zu stecken. Besser ist: Teures weniger kaufen, ansonsten normal konsumieren – und in die Zukunft investieren.

Matthias Urbach
Autor

Stand:

Matthias Urbach war von 2014 bis 2022 stellvertretender Chefredakteur von Finanztip. Als Diplomphysiker und Absolvent der Henri-Nannen-Schule kombiniert er analytisches und redaktionelles Know-how. Zuvor war er unter anderem als Verlagsdirektor beim SpringerNature-Wissenschaftsverlag und als Leiter von taz.de tätig.

2 Kommentare

  1. Hilfreiche Tipps und mehr Realitätssinn im Infodschungel. Besten Dank! „Normal“ konsumiere ich nicht, eher weniger. Aber das mache ich sowieso 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.