Bild: People Images / GettyImages
Bild: People Images / GettyImages

In Corona-Zeiten arbeitet mehr als ein Drittel der Beschäftigten zu Hause. Viele haben auch keine andere Wahl, nachdem der Arbeitgeber sie dazu aufgefordert hat. Gehören Sie dazu? Dann sollten Sie jetzt schon einiges beachten für die Steuererklärung 2020 im nächsten Jahr.

Denn nur wenn Sie die strengen steuerrechtlichen Voraussetzungen für ein häusliches Arbeitszimmer erfüllen, können Sie dafür sogenannte Werbungskosten absetzen und so Steuern sparen. Vor allem gilt: Es darf Ihnen kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung stehen. Lassen Sie sich von Ihrem Arbeitgeber schriftlich bescheinigen, für welchen Zeitraum er die Arbeit im Homeoffice angeordnet hat. Arbeiten Sie hingegen freiwillig zu Hause, gehen Sie wahrscheinlich leer aus.

Außerdem muss es sich um einen separaten, büromäßig ausgestatteten Raum handeln, den Sie mindestens zu 90 Prozent beruflich nutzen. Fotografieren Sie am besten zu verschiedenen Zeitpunkten Ihr Arbeitszimmer. Außerdem sollten Sie Ihre dort verbrachten Arbeitstage notieren. Im Gegenzug brechen Ihnen bei der Entfernungspauschale die Werbungskosten weg. Denn Sie können nur die Tage abrechnen, an denen Sie tatsächlich von der Wohnung zum Arbeitsplatz in der Firma gependelt sind.

Unabhängig davon, ob das Finanzamt im nächsten Jahr ein Arbeitszimmer anerkennen wird, sollten Sie alle Belege für berufliche Ausgaben sammeln. Was Ihr Chef nicht erstattet, können Sie als Arbeitsmittel absetzen. Zum Beispiel Druckerpapier, Laserdruckerkartusche oder auch den für berufliche Zwecke gekauften Computer.

 

Unsere Ratgeber zur Corona-Krise:

ETFs, Gold & Anleihen – was die Krise für Ihre Finanzen bedeutet
Reisewarnungwann Sie kostenlos stornieren können
Maskenpflichtso geht‘s
Arbeitsschutzwas im Job jetzt wichtig ist
Selbstständigewie Sie die Krise überbrücken
Miete und Kredite – wie Sie Zahlungen aufschieben können

Udo Reuß
Autor

Stand:

Steuerredakteur bei Finanztip Verbraucherinformation GmbH - ein Unternehmen der Finanztip Stiftung, Berlin. Zuvor hat der Diplom-Kaufmann mit Schwerpunkt Steuerrecht für verschiedene Wirtschafts- und Fachverlage wie Handelsblatt, F.A.Z.-Verlagsgruppe, Haufe-Lexware und Vogel Business Media geschrieben – 14 Jahre davon arbeitete er als Chefredakteur von Fachzeitschriften. Aus dem komplexen Steuerrecht zieht Udo die relevanten Urteile für Steuersparer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.