Börsenkurse
Bild: Nikada, iStock.com

Monatlich kleinere Beträge in günstige Aktienfonds (ETFs) zu stecken, liegt im Trend: Ende September zählten die großen Direktbanken mehr als eine Million ETF-Sparpläne. Dazu passt, dass die von uns empfohlenen Wertpapierdepots ihr Angebot an ETFs für Sparpläne in den vergangenen Monaten merklich ausgebaut haben.

Zuletzt hat die ING* Mitte September aufgestockt: von 70 auf 350 mögliche ETFs. Haben Sie dort ein Direkt-Depot, können Sie ab sofort monatlich aus drei ETFs wählen, die den Weltaktienindex nachempfinden. Den ETF der Marke iShares (ISIN: IE00B0M62Q58) gibt es kostenlos. Ab 75 Euro Ausschüttung legt die ING Dividenden wieder an.

Wer schnell Vermögen aufbauen will, spart am besten kostenlos in einen ETF an, bei denen entweder der Fonds selbst oder die Depotbank Dividenden wieder für Sie anlegen. Welche ETFs es als Sparplan bei unseren sechs Depotempfehlungen gibt – und zu welchen Konditionen – schauen wir regelmäßig für Sie nach. Die Ergebnisse finden Sie in unseren Tabellen im Ratgeber Fondssparplan.

Zum Ratgeber

Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, dass die ING Dividenden wieder anlegt ab einer Sparrate von 75 Euro. Richtig ist: ab einer Ausschüttung von 75 Euro. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Sara Zinnecker
Autor

Stand:

Sara Zinnecker war bis Juni 2020 Finanztip-Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Nach ihrem Volontariat an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten schrieb sie beim Handelsblatt über Geldanlage und Altersvorsorge. Zuvor studierte Sara Zinnecker in Nürnberg, Italien und Portugal internationale Volkswirtschaftslehre mit Diplom-Abschluss, arbeitete bei Lokalzeitungen sowie der Süddeutschen Zeitung.

3 Kommentare

  1. Hallo Frau Zinnecker,

    Kann ich auch mit einem Einmalbetrag von zB 2500 Euro ETF sparen oder muss ich monatlich einzahlen? Ich habe monatlich nichts übrig oder höchstens 20 Euro, die ich dann zufügen könnte.

    Herzlichen Gruß

    Katja

  2. Hallo Frau Zinnecker, ich habe bei Onvista einen Sparplan für einen ETF von iShares auf den MSCI World. Pro Monat investiere ich 100,- EUR. Jetzt überlege ich, noch etwas mehr in ETFs zu investieren (entweder 50 oder sogar 100 EUR zusätzlich pro Monat). Nun könnte ich entweder die monatliche Einzahlung in den MSCI World einfach erhöhen oder noch in einen weiteren ETF-Sparplan (Europa, Schwellenländer oder ein nachhaltiger ETF) investieren. (Bei einem zweiten Sparplan würde Onvista aber wohl auch zusätzlich 1,- EUR für jede monatliche Ausführung berechnen?) Was würden Sie mir empfehlen? Ich bedanke mich schon jetzt für Ihre Auskunft!

    1. Hallo Stefan,
      danke für Ihren Beitrag. Wir halten es nicht für zwingend notwendig, zusätzlich in Schwellenländer oder europäische Aktien zu streuen. Sie können das machen, wenn Sie a) dort persönlich mehr Potenzial sehen bzw. gern an der Entwicklung bestimmter Länder beteiligt wären und/oder b) das Gewicht der US-Aktien in Ihrem Portfolio verringern möchten, weil Ihnen Trumps Witrtschaftspolitik vielleicht nicht so zusagt. Es kommt also allein auf Ihre individuelle Einschätzung ab. Das gleiche gilt für nachhaltige ETFs. Wenn es Ihnen wichtig ist, bestimmte Unternehmen nicht zu finanzieren, schauen Sie sich die Fonds einmal an. Ansonsten ist die günstigste Variante, wenn Sie die Rate für den bestehenden Sparplan einfach erhöhen. Ich bin nicht sicher, es könnte sein, dass Sie dafür bei Onvista den bestehenden Sparplan tatsächlich erst „schließen“ und einen neuen auf den gleichen ETF mit angepasster Rate eröffnen müssen. So oder so sollte sich dies aber in einigen Klicks lösen lassen. Ich hoffe, das hilft etwas weiter.
      Beste Grüße,
      Sara Zinnecker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.