Bausparen
Bild: Antonio Guillem, iStock.com

Vor ein paar Jahren gab es auf Bausparverträge noch anständige Zinsen von 3 oder 4 Prozent. Glücklich kann sich schätzen, wer so einen Vertrag hat. Weniger froh sind die Bausparkassen: Sie versuchen mit allen Mitteln, diese Verträge loszuwerden.

Besonders frech geht nun die Debeka vor: Sie stoppte Anfang des Jahres einfach die vereinbarte Lastschrift, wie unser Leser Jan berichtet (oben ist nur Symbolfoto). Die Information dazu versteckte die Debeka in einer Anlage zum Jahreskontoauszug 2018. Am Telefon gab Jans Sachbearbeiter zu, man wolle „keine weitere Besparung der Altverträge mehr akzeptieren“.

Auf unsere Nachfrage bestätigte die Debeka-Zentrale, dass Jan kein Einzelfall ist. Betroffen seien „Bausparverträge im Tarif BS1, die sich in der Phase der Zuteilung befinden“ und bei denen der Bausparer kein Darlehen abruft.

Gut, dass unser Leser die Lunte gerochen hat: Er richtete umgehend einen Dauerauftrag ein. Verweigern darf die Bausparkasse die Annahme dieser Zahlung in den meisten Fällen nicht.

Falls auch Ihre Bausparkasse Probleme macht, schreiben Sie uns. Auch in unserer Community wird über die Maschen verschiedener Bausparkassen schon lange heiß diskutiert.

Zum Ratgeber

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT