Vater und Sohn mit Masken
Bild: SbytovaMN / GettyImages

Wenn Dein Kind in Quarantäne kam und Du nicht arbeiten konntest, weil Du es zu Hause betreuen musstest, fiel Dein Einkommen bis jetzt vollständig weg. Eine Ausgleichszahlung für den fehlenden Lohn war nur bei Schließung der Kita oder Schule vorgesehen (und auch dafür sind die Hürden sehr hoch). Dieser Unsinn ist nun vorbei: Die Verdienstausfallenschädigung nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) kannst Du auch vom Arbeitgeber bekommen, wenn Dein Kind einzeln in Quarantäne muss. Übrigens: Dem Arbeitgeber entsteht dadurch kein Nachteil. Das Geld wird zwar von ihm ausgezahlt, er erhält es aber vom Staat zurück.

Musst Du Dein Kind in Quarantäne betreuen, kannst Du zudem bis Ende März 2021 Entschädigung erhalten. Bisher war geplant, die Hilfe Ende des Jahres abzuschaffen. Diese und weitere Nachbesserungen hat die Bundesregierung am Mittwoch beschlossen (drittes Bevölkerungsschutzpaket). Das neue Gesetz ist seit gestern in Kraft.

Achtung: Entschädigungen nach dem IfSG sind zwar steuerfrei, aber erhöhen Deinen Steuersatz. Ab 410 Euro dieser Lohnersatzleistungen darfst Du nicht vergessen, nächstes Jahr eine Steuererklärung abzugeben.

Übrigens: Keine Entschädigung bekommst Du, wenn Du auf Grund einer vermeidbaren Reise in ein Risikogebiet in Quarantäne musst und daher nicht arbeiten kannst. Das war eigentlich fast klar und ist nun Gewissheit.

 

Zum Ratgeber

Florian Machnow
Autor

Stand:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.