Kirchenaustritte Koelner Karneval
Bild: Future Image /IMAGO

Die Diskussionen um den Umgang der katholischen Kirche mit Missbrauchsfällen ziehen besonders viele Kirchenaustritte nach sich. Betroffen sind vor allem die Erzbistümer Köln und München. Das zuständige Amtsgericht in Köln wie auch das Standesamt in München erhöhen bereits die Zahl der Termine für Austrittwillige. Trotzdem gibt es schon jetzt lange Wartezeiten.

Weil der Staat für die Kirchen die Mitgliedsbeiträge als Kirchensteuer erhebt, musst Du je nach Kommune einen Termin beim Standesamt oder Amtsgericht machen, um den Austritt aus der Kirche zu vollziehen. Nimm Deinen Personalausweis oder Reisepass mit; Verheiratete brauchen manchmal auch die Heiratsurkunde.

In einigen Bundesländern kostet der Austritt nichts, in anderen zwischen 25 und 100 Euro. Wichtig: Lass Dir eine Bestätigung geben, damit Du nach einem Umzug nachweisen kannst, dass Du nicht mehr Kirchenmitglied bist. Es gibt auch die Möglichkeit, den Austritt über einen Notar schriftlich zu erklären. Das geht schneller, kostet aber Notargebühren.

Je nach Bundesland zahlst Du entweder im Monat nach dem Austritt oder ab dem übernächsten Monat keine Kirchensteuer mehr. Das Bundeszentralamt für Steuern gibt die Information, dass Du ausgetreten bist, automatisch an Deine Firma weiter.

Der Kirchensteuersatz beträgt 9 Prozent der Einkommenssteuer – nur in Bayern und Baden-Württemberg sind es 8 Prozent. Ein Single ohne Kinder mit 4.000 Euro Bruttogehalt zum Beispiel spart mit einem Austritt zwischen 600 und 700 Euro pro Jahr.

Trittst Du aus der Kirche aus und Dein Ehepartner bleibt Mitglied, muss er das besondere Kirchgeld zahlen – sofern Ihr zusammenveranlagt seid.

Zum Ratgeber

Nicolas Heronymus
Autor

Stand:

Nicolas Heronymus war bis Sommer 2022 Redakteur im Newsletter-Team von Finanztip und schrieb über die wichtigsten aktuellen Geldthemen. Nicolas hat bei Finanztip volontiert und dabei auch bei Zeit Online hospitiert. Vor Finanztip sammelte er erste Erfahrungen in der Finanz- und Versicherungswelt. Er hat Politikwissenschaft in Lüneburg, Berlin und Rom studiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.