Rechtsanwalt
Bild: Paul von Stroheim / IMAGO

Schon mal eine knifflige Rechtsfrage gegoogelt? Viel Zeit vergeudet, aber nichts gefunden? Eigentlich müsste man einen Anwalt fragen. Aber wie stellt man das an – ohne gleich viel Geld los zu sein? Noch ist ja unklar, ob man tatsächlich im Recht ist. Ob es sich überhaupt lohnt. Das Gute ist: Du kannst Dich von einem Anwalt ohne großen Aufwand beraten lassen – sogar kostenlos.

Viele Anwälte bieten inzwischen die rechtliche Ersteinschätzung gratis an. Du musst nur einen passenden finden. Denn Anwälte sind hochspezialisiert, der eine kennt sich vielleicht bestens im Eherecht aus, die andere im Miet- oder Arbeitsrecht. Dafür gibt es Vermittlungsportale. Wir haben sie für Dich untersucht.

 

Das gibt es: Anwälte beraten kostenlos

Für eine schnelle, kostenlose Anwaltsauskunft empfehlen wir die drei Portale Klugo*, Advocado* und Yourxpert*. Sie vermitteln Rechtsanwälte, die als besonderen Service ein kurzes Gratis-Gespräch anbieten. Auf der Website der Anwaltsvermittler gibst Du Deine Frage ein, kannst ein Dokument hochladen und erhältst dann idealerweise eine telefonische Rechtsauskunft – eine gute und einfache Möglichkeit, sich schlau zu machen.

Acht Anwaltsvermittler haben wir untersucht. Sie mussten uns einen Fragebogen zufriedenstellend beantworten, drei davon haben wir dann Tests mit zwei konkreten Fällen unserer Leserinnen und Leser unterzogen.

 

Unsere neue Empfehlung: Klugo

Klugo hat uns besonders überzeugt. In unserer Stichprobe erhielten wir über das Portal fundierte Antworten. Wir bekamen persönliche Gespräche mit Anwälten vermittelt und konkrete Hilfe für mögliche Schritte. Die Anwälte hielten sich mit Werbung zurück, konzentrierten sich auf die Auskunft – so wie man es sich wünscht.

Manchmal findet sich über die Portale kein passender Anwalt, aber einen Versuch ist es wert. Es kann sein, dass Dir die Anwältin nach dem Gespräch ein Angebot für eine kostenpflichtige Beratung schickt – aber das ist in Ordnung. Schließlich ist es ja möglich, dass Du tatsächlich willst, dass sie Dich vertritt. Wichtig ist: Du verpflichtest Dich zu nichts. Du kannst Dir immer noch überlegen, wie Du vorgehst. Und auch jemand anderen beauftragen. Hier ein Überblick, was das dann kosten kann.

Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, ist im Vorteil: Dort gibt es oft auch eine Anwaltshotline für die Versicherten.

 

Nicht sinnlos im Netz suchen

Übrigens, bevor Du mühsam das Internet durchkämmst: Viele Seiten sind nicht seriös, und es ist oft schwer, die guten von den schlechten zu unterscheiden.

Wir von Finanztip bieten zahlreiche Ratgeber zu typischen Verbraucherthemen an. Sehr oft mit Musterschreiben oder Musterverträgen – vom Arbeitsvertrag über Elterngeld bis hin zum Berliner Testament. Gib einfach im Browser hinter Deinem Suchwort „site:finanztip.de“ ein. Dann zeigt Dir Google nur Treffer auf unseren Seiten an. Oder Du suchst direkt auf finanztip.de. Dazu kannst Du oben rechts das Lupen-Symbol anklicken.

Zum Ratgeber

Britta Beate Schön
Autor

Stand:

Britta Beate Schön ist bei Finanztip für sämtliche Rechtsthemen zuständig. Die promovierte Juristin und Rechtsanwältin war als Leiterin der Rechtsabteilung bei Finanzdienstleistern wie der Telis Finanz AG und der Interhyp tätig. Vorher lehrte und forschte sie in Japan als DAAD-Junior-Professorin für deutsches und Europarecht. Ihr Studium absolvierte sie in Münster, Genf, Regensburg und Leipzig.

8 Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    meine Mutter ist vor einem Jahr verstorben.

    In einem jahrelangen Gerichtsverfahren wurde jetzt festgelegt, dass ein Schadensersatz von 1.500 € an meine Mutter zu zahlen ist.
    Da mein Bruder das Erbe ausgeschlagen hat, bin ich die alleinige Erbin, weshalb diese Schadensersatzzahlung an mich überwiesen wird.

    Ich konnte mich finanziell weder an der Pflege unserer Mutter beteiligen noch an den Bestattungskosten. Daher hat mein Bruder alle Kosten alleine getragen. Deshalb möchte ich die 1.500€ Schadensersatzzahlung gerne an ihn weiterleiten. Ist dies möglich, ohne dass das in Konflikt mit dem Job Center kommt?

  2. Habe vor kurzem, auf Ihre Empfehlung hin, bei Klugo einen Erstberatung gekauft.
    Das einzige was funktioniert hat, war die Rechnungsstellung.
    Der avisierte Termin wurde nicht wahrgenommen, auf meine e-Mails nicht geantwortet.
    Der krönende Abschluß war die Forderungsabtretung an secupay.

  3. Ich bin im 73.Lebensjahr, verheiratet und bekomme 560 Euro Altersregelrente. Meine Frau gleichen Alters ist seit 1996 schwerbehindert (z.Z. 70″) und seit einem Nothilfeeinsatz
    Im Januar d. J. ein Pflegefall mit der Pflegestufe3.
    Ich selbst arbeite monatlich an 3 Tagen im Monat bei einem Sicherheitsunternehmen im Wachschutz.
    Durch die Pflege meiner Frau am 1. und 3. Wochenende im Monat, die von meiner Tochter wahrgenommen wird (Attest liegt vor), wollte ich meine 3 Arbeitstage im Monat
    am 1. und 3. Wochenende im Monat ableisten.
    Die Pflege am2. Und 4. Wochenende und Inder Woche übernehme ich in der Regel ich.
    Mein Arbeitgeber stimmt dem nicht zu und sagt, daß ich keinen Rechtsanspruch habe.
    Vom Dienstplan her ist eine solche Regelung möglich.

    Frage: Was kann ich tun, damit meinem Begehren stattgegeben wird ?

    Mit freundlichen Grüßen, Claus-Dieter Hübner.

  4. Danke für diesen super Beitrag. Ich habe sowohl Klugo als auch Yourxpert ausprobiert. Und Yourxpert wat deutlich besser als Klugo. Bei Yourxpert habe ich innerhalb weniger Stunden eine sehr hilfreiche Erstberatung erhalten. Der Anwalt war super informiert, hatte meine hochgeladenen Unterlagen gelesen und konnt mir wertvolle Tipps geben.

    Bei Klugo hingegen konnte ich mehrfach nicht zum Anwalt durchgestellt werden. Beim dritten Versuch – 9 Stunden nach meinem gewünschten Gesprächstermin – hat es endlich geklappt: Der Anwalt war hochnäsig und unfreundlich. In der Sache weitergeholfen hat er mir auch nicht. Ich vermute, dass er nicht mal meine hochgeladenen Unterlagen gelesen hat.

  5. Schön guten Tag,
    Also ich Arbeite im ambulanten Pflegedienst und muss bei jeden Patenten meine Leistung mit meiner Unterschrift( Kürzel) genannt bestätigen. Wenn mann dann eine Unterschrift vergessen hat am Monatsende ,ist mann dann ins Büro gefahren und hat seine Kürzel nachgeholt. Es geht wegen der Abrechnung .Nun ja egal wann wir gekommen sind zum Kürzeln kamm immer unser Gehalt überpünktlich an .Nun äußert meine Chefin wer erst unterschrieben hat bekommt sein Gehalt. Meine Frage ist, darf sie das in dieser form machen ?. denn ich bin gerade in so einer Situation, denn meine Freizeit ist bemessen und kostbar da mann ja nicht soviel davon hat .Denn wenn einer ausfällt muß mann dann einspringen .Oder es werden mal eben die Dienstpläne umgeschrieben.

  6. ich bekomme aufstockend alg2. lebe seit jahren in einer kellerwohnung die nur übergangsweise gedacht war aufgrund trennung vom partner. ich halte es darin nicht mehr aus. habe eine angststörung und brauche luft und licht. bin fast nur noch ausser haus deswegen. der w
    ohnungsmarkt ist ja sowieso sehr schwierig. hatte aber glück jetzt eine wohnung die leider etwas über dem satz des jobcenters war zu finden . die wohnung wurde abgelehnt. auch lägen keine gründe vor die einen umzug nötig machen. was mache ich jetzt?

  7. Habe eine IV Rente und Ergänzungsleistungen. Möchte eine Mann zur Zeit wohnhaft in Deutschland heiraten. Wenn dieser Mann Schulden hat in Deutschland und nachher in die Schweiz wohnen kommt. Meine Frage hafte ich als Ehefrau für solche Schulden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.