Screenshot Finanzcheck-Aktion "-100%"
Bild: Screenshot Finanzcheck.de

Eigentlich bezahlt man Zinsen, wenn man einen Kredit aufnimmt. Dass man für eine Kreditaufnahme Zinsen bekommt, ist ungewöhnlich. Aber genau das ist das Ergebnis einer bizarren Rabattschlacht der Vergleichsportale Smava, Check24 und Finanzcheck. Es geht um Kredite über (genau) 1.000 Euro, die die Kunden nur zum Teil zurückzahlen sollen. Sie bekommen also Geld geschenkt, anders ausgedrückt: Der Kreditzins ist negativ.

Zunächst schaukelten sich Smava und Check24 mit Werbeaktionen gegenseitig hoch: minus 1,5 Prozent, minus 3,5 Prozent, minus 5 Prozent. Am Dienstag setzte Finanzcheck dem Ganzen die Krone auf: Die ersten 100 Kunden einer Sonderaktion mussten den Kredit gar nicht zurückzahlen, bekamen also die vollen 1.000 Euro geschenkt (siehe Screenshot oben). Unsere Testperson konnte die Negativ-Zins-Kredite bei Check24 und Finanzcheck tatsächlich abschließen, scheiterte jedoch bei Smava.

Aktuell werben Smava und Check24 noch mit minus 5 Prozent für einen Kredit in Höhe von 1.000 Euro – die Aktionen laufen bis Ende beziehungsweise Mitte März. Für alle anderen Kreditsummen müssen Sie ganz normale Zinsen zahlen wie eh und je. Die Laufzeit beträgt bei Check24 ein Jahr. Über die Laufzeit gerechnet, bekommen Kunden 28 Euro „geschenkt“. Bei Smava läuft der Kredit über drei Jahre. Das macht 78 Euro „geschenkt“, wenn man den Kredit denn, abhängig von der Bonität, auch bekommt. Um den Kredit abzuschließen, müssen Sie den Portalen vollen Einblick in Ihr Bankkonto geben. Außerdem werden die Schulden bei der Schufa erfasst. Das Angebot ist also eher nichts für Schnäppchenjäger. Und die Angebote sagen nichts darüber aus, wo Sie den günstigsten normalen Kredit bekommen.

Immerhin gehören alle drei Anbieter der Gratisangebote – Check24*, Smava* und Finanzcheck* – zu unseren Empfehlungen für den Kreditvergleich. Unsere Hauptempfehlung ist aber Verivox. Wichtig: Schließen Sie keine Restschuldversicherung ab.

Lockangebot im Tausch gegen sensible Daten

Um einen Kredit mit negativen Zinsen zu bekommen, müssen Sie Ihre Kontonummer und das Passwort für das Onlinebanking auf dem Vergleichsportal eingeben. Dabei kann einem schon mulmig werden. Mit dem sogenannten digitalen Kontoblick prüft das Portal, ob Ihre Angaben, etwa zum Gehalt, stimmen. Darüber hinaus müssen Sie eine ganze Reihe weiterer persönlicher Daten preisgeben, zum Beispiel, ob Sie verheiratet sind, ein Auto besitzen und wie viel Miete Sie zahlen.

Für einen „richtigen“ Kredit ist das schon angemessen, weil die Bank ja abschätzen muss, ob Sie kreditwürdig sind und die Raten begleichen können. Überlegen Sie aber gut, ob Sie all diese Daten für einen „Spaßkredit“ mit einem kleinen Geldgeschenk preisgeben wollen. Wir raten davon ab. Zumal unklar ist, ob und wie sich ein solcher Mini-Kredit auf Ihre Bewertung bei Auskunfteien wie der Schufa auswirkt. Was Sie beachten müssen, wenn Sie wirklich einen Kredit brauchen, lesen Sie in unserem Ratgeber.

Zum Ratgeber

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler ist Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hat ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

8 Kommentare

  1. Interessanter Artikel. Wenn ich einen Kredit beantragen müsste, dann würde ich es wohl außerhalb solcher Aktionen tun. Dieses Marktgeschrei gefällt mir einfach nicht. Das ist meine persönliche Meinung. Andere springen wohl darauf an.

  2. Es gibt nichts geschenkt – there is no free lunch!
    Wer nicht versteht, dass seine Daten wertvoller sind, als dieses Angebot, darf auch ruhig in die Falle laufen und seine Daten kostenlos dafür hergeben, dass er dann gar nicht den Kredit zu so günstigen Konditionen angeboten bekommt.
    Ich bin selbst in die Falle getappt und bekam dann wochenlang Spam-Kreditangebote mit überteuerten Zinsen, statt dem Schnäppchen – Kredit. Dafür war ich dann eine Weile beschäftigt, den Portalen zu untersagen, meine Adresse an Kreditgeber und Kreditvermittler weiterzugeben. Seitdem sind smava, auxmoney, Check24 und verivox für mich gestorben und ich rate auch Allen, die Vergleichsportale ruhig zu nutzen, aber nicht über sie abzuschließen, da es nichts Anderes als ein Makler ist, der Provision verdient.

  3. Ich finde, solange man als Kunde ohne Risiko von so einem Kredit profitieren kann, sollte man das auch wahrnehmen. Man hat im Lebe genug zu bezahlen und wenn nahezu ohne Zinsen geht, ist das doch eine gute Chance, die man auch nutzen sollte.

  4. Wollte es auch mal testen.
    Wohneigentum, schuldenfrei, geregeltes überdurchschnuttliches Einkommen, Zusatzeinkommen durch Zinsen/Dividenden – und trotzdem nur die überteuerten Kreditangebote erhalten.
    Fazit für mich:
    Unlautere Werbung, Datensammelaktion — einfach nur unseriös

  5. Bei mir war es umgekehrt, ich habe bei Smava den Kredit unter den Konditionen bekommen, bei Check24 nicht. Alternativen gab es zuhauf und mein“ Schufa Upate“ meldete sich minütlich.
    Bei Finanzcheck habe ich es nicht versucht. Ist wahrscheinlich mal so, mal so. Als Beamter im gehobenen Dienst bin ich zwar kein Spitzenverdiener, sollte dennoch liquide sein.

  6. Es geht gar nicht darum, günstige Anlagen (Investments) zu ermöglichen (das ist es nämlich de facto was da angeboten wird!!) sondern es handelt sich um unseriöse Lockwerbung! Ich habe, nachdem ich schon mal mit SMAVA sowas erlebte, wieder einen Test mit diesen durchgeführt. Das Ergebnis ist, daß ich einen Kredit angeboten bekam von der Barclays-Bank mit über 6% Zins. Damit ist bewiesen, daß es sich hier um einen wettbewerbswidrigen Verstoß gegen das gute Geschäftsgebaren (Regeln des Wettbewerbs) und damit ein abmahnfälliges Verhalten handelt. Ich den Fall schon bei der Verbraucherzentrale angezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.