Bild: Dome Studio / iStock via Getty Images

Die Debitkarte ist auf dem Vormarsch, kostenlose Kreditkarten werden immer seltener. Debit oder Kredit – macht doch keinen Unterschied? Vorsicht! Bei einer Debitkarte werden Dir Zahlungen direkt von Deinem Konto abgebucht. Du kannst also nie mehr ausgeben als Dein Kontostand bzw. Dein Dispo zulassen. Debitkarten bekommst Du zu den meisten Girokonten standardmäßig dazu.  

Endstation für Debitkarten  

In manchen Fällen akzeptieren Anbieter die Debitkarte nicht – dann brauchst Du eine echte Kreditkarte, mit der Du vorübergehend einen kleinen Kredit aufnehmen kannst. Typische Beispiele für solche Anbieter sind Autovermietungen oder Hotels – sie blocken auf der Karte meistens eine Kaution. Eine Übersicht, bei welchem Autovermieter Du mit einer Debitkarte Probleme bekommst, findest Du in unserem Ratgeber.  

Kreditkarte ist nicht gleich Kreditkarte  

Die bequeme Form der Kreditkarte ist die Charge-Karte. Bei der werden Dir Deine Ausgaben in regelmäßigen Abständen, z. B. einmal im Monat, automatisch und auf einen Schlag von Deinem Konto abgebucht. Für kurze Zeit bekommst Du also einen Kredit, für den aber keine Zinsen anfallen. Leider werden kostenlose Charge-Karten immer seltener.  

Die Alternative ist eine Revolving-Kreditkarte: Hier kannst Du entscheiden, wie viel der offenen Summe Du monatlich zurückzahlen möchtest. Du könntest Dir so z.B. monatlich 70% Deiner Ausgaben automatisch abbuchen zu lassen. Und jetzt kommt der Haken: Für den Rest musst Du dann oft hohe Zinsen zahlen. Mehr dazu hier.  

Cleverer Spar-Hack für Revolving-Karten  

Es gibt einen Trick, um diese hohen Zinsen zu vermeiden: Bei guten Revolving-Karten, wie wir sie bei Finanztip empfehlen, kannst Du einstellen, dass die Beträge trotzdem komplett abgebucht werden. Damit funktionierst Du die Revolving-Karte quasi zu einer Charge-Karte um.  

Diese Kreditkarten empfiehlt Finanztip 

Barclays Visa: Mit dieser Revolving-Kreditkarte kannst Du weltweit kostenlos bezahlen und Bargeld abheben, also in allen fremden Währungen. Du solltest aber unbedingt die automatische monatliche Abbuchung Deiner kompletten Ausgaben auswählen. Das geht in der App oder im Online-Banking von Barclays. 

Hanseatic Bank Genialcard: Auch mit dieser Revolving-Kreditkarte bezahlst Du weltweit kostenlos und kommst gebührenfrei an Bargeld. Die automatische Abbuchung des offenen Betrags kannst Du über die App, im Online-Banking oder beim Support einstellen. Die Karte kannst Du direkt hier beantragen: Zum Anbieter*

Worauf Du bei Kreditkarten sonst noch achten musst, liest Du in unserem Ratgeber.

Leo Göttle
Autor

Stand:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.