Messebau IFA 2017
Bild: IMAGO / Marius Schwartz

Erwerben Kurzarbeiter einen Urlaubsanspruch? Nicht, wenn sie in „Kurzarbeit Null“, also komplett freigestellt sind. Das jedenfalls entschied vor einer Woche das Landesarbeitsgericht Düsseldorf (Az. 6 Sa 824/20). Doch die Frage ist weiter umstritten. Die Gewerkschaften vertreten eine andere Meinung: Das Bundesurlaubsgesetz erlaube keine Kürzung des Mindesturlaubs, auch nicht während der Kurzarbeit.

Das Thema ist wichtig. Allein im Januar waren rund 2,6 Millionen Menschen wegen der Coronakrise in Kurzarbeit. Klar ist der Fall in Unternehmen, in denen im Tarifvertrag festgezurrt ist, dass sich Urlaubsansprüche durch Kurzarbeit nicht vermindern dürfen.

Für Dich bedeutet das: Du solltest Dein Urlaubskonto überprüfen. Gilt für Dich ein entsprechender Tarifvertrag, darf Dein Arbeitgeber die Urlaubstage in aller Regel nicht verringern. Auch ohne Tarifvertrag musst Du es nicht einfach hinnehmen, wenn Dein Chef Urlaubstage kürzt. Insbesondere dann nicht, wenn Du während der Kurzarbeit noch immer einen Teil Deiner Arbeit geleistet hast.

Letztlich wird erst ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zu dieser Frage für Klarheit sorgen. Um Deine Ansprüche zu wahren, solltest Du Deinem Chef schreiben, dass Du mit der Kürzung nicht einverstanden bist.

 

Zum Ratgeber

Britta Beate Schön
Autor

Stand:

Britta Beate Schön ist bei Finanztip für sämtliche Rechtsthemen zuständig. Die promovierte Juristin und Rechtsanwältin war als Leiterin der Rechtsabteilung bei Finanzdienstleistern wie der Telis Finanz AG und der Interhyp tätig. Vorher lehrte und forschte sie in Japan als DAAD-Junior-Professorin für deutsches und Europarecht. Ihr Studium absolvierte sie in Münster, Genf, Regensburg und Leipzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.