Ladesäule
Bild: Martin-Dm / GettyImages

Wer E-Auto fährt, muss sich immer wieder über die verschiedenen Zahlmethoden an Ladesäulen ärgern. Überweisung, Kreditkarte, Zahlung per SMS oder über eine Ladekarte des Betreibers – jede Säule hat ihre eigenen Regeln. Oft brauchst Du eine App des Anbieters und ein Nutzerkonto, auch wenn Du nur einmal dort lädst.

Das soll sich ändern. Der Bundesrat stimmte vor einer Woche einer neuen Ladesäulenverordnung zu: Ab Juli 2023 müssen alle neuen E-Zapfsäulen auch Zahlungen mit der Girocard (früher: EC-Karte) ermöglichen.

Doch viele Probleme beim Stromtanken bleiben. Zum Beispiel undurchsichtige Tarife – manche Anbieter rechnen pro Kilowattstunde ab, andere nach Zeit. Wieder andere haben eine Pauschale pro Ladevorgang. Zudem variieren die Preise stark. Manchmal auch alles zusammen.

Einen kleinen Erfolg gegen dieses Wirrwarr erreichte nun die Verbraucherzentrale NRW vorm Landgericht Karlsruhe. Die Richter bestätigten, dass sechs Klauseln in den AGB des Ladesäulenbetreibers EnBW unwirksam sind: so etwa eine Zusatzgebühr pro Ladevorgang, weitere Zusatzgebühren für Standzeiten und die Abrechnung ohne Angabe der geladenen Kilowattstunden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (hier als PDF: Az. 10 O 369/20).

Wenn Du Dein Auto laden willst, informierst Du Dich am besten über das Ladesäulenregister des Energieverbands BDEW, wo die nächstgelegene Säule steht. Dabei kannst Du auch nach gewünschter Zahlmethode oder Abrechnungsmodus filtern. Und auch diese private Übersicht ist hilfreich.

Zum Ratgeber

Timo Halbe
Autor

Stand:

Timo Halbe ist freier Autor bei Finanztip. Er hat an der TU Dortmund Wirtschaftspolitischen Journalismus studiert und sein Volontariat bei Finanztest von der Stiftung Warentest absolviert. Seitdem schreibt er als freier Journalist zu allen möglichen Dingen rund um Finanzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.