Urlaub
Bild: ArtMarie / GettyImages

Willst Du im Sommer doch noch in Urlaub fahren? Seitdem Reisen innerhalb Europas wieder ohne große Einschränkungen möglich sind, versuchen viele Anbieter, Kunden mit Last-minute-Angeboten zum Verreisen anzuregen. Bevor Du zugreifst, solltest Du aber ein paar Dinge beachten.

Last minute klingt zwar nach Schnäppchen. Tatsächlich können solche Angebote aber genauso viel kosten oder sogar teurer sein als Reisen, die Du regulär buchst. Denn das klassische Last minute – man fährt mit gepackten Koffern zum Flughafen und ergattert einen Restplatz – gibt es so gar nicht mehr.

Um eine günstige Pauschalreise zu finden, nutze am besten Portale wie Check24*, Holidaycheck*, Travelscout24* oder weg.de*. Und vergleiche den Preis einer Pauschalreise mit den Einzelpreisen von Flug, Hotel und Transfer. Womöglich ist die individuelle Buchung günstiger.

Sei möglichst flexibel bei Abreisetag und Uhrzeit. Wer bereit ist, auch frühmorgens oder am späten Wochenende loszufahren, landet wahrscheinlicher ein echtes Schnäppchen.

Tendenziell fährst Du mit Pauschalreisen etwas sicherer. Sollte das Auswärtige Amt erneut eine Reisewarnung für Dein Reiseziel aussprechen, hast Du bessere Chancen, Dein Geld erstattet zu bekommen.

Zum Ratgeber

Max Mergenbaum
Autor

Stand:

Max Mergenbaum schreibt in der Redaktion über Reise und Versicherungen. Das dafür nötige Rüstzeug erwarb er sich während eines Volontariats bei Finanztip inklusive Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion des RBB Inforadios. Max studierte Politik, Wirtschaft & Gesellschaft sowie Germanistik an der Ruhr-Universität Bochum. Nach einem Auslandssemester in Canterbury schloss er sein Politik-Studium an der Freien Universität Berlin mit einem Master ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.