Mutter mit Kind auf Lastenfahrrad
Bild: Carsten Brandt / GettyImages

Corona hat den Trend zu hochwertigen Fahrrädern deutlich verstärkt: Jedes dritte neue Fahrrad ist inzwischen ein E-Bike. Falls Du gerade ein teures Rennrad, E-Bike oder Lastenrad angeschafft hast, willst Du es vielleicht lieber versichern.

Ein großes Thema ist Diebstahl. In den meisten Hausratversicherungen ist Dein Fahrrad nur gegen Einbruchdiebstahl abgesichert. Wenn Du es in Deinem Innenhof oder auf der Straße abstellst, ist es dort nicht gegen Diebstahl versichert. Um diese Lücke zu schließen, reicht es oft, Deine Hausrat um eine Fahrradklausel zu ergänzen. Allerdings hat diese manchmal selber Lücken: Einige Versicherer zahlen nicht, wenn das Rad nachts geklaut wird.

Eine spezielle Fahrradversicherung bietet rund um die Uhr Schutz – und teilweise noch mehr. So gehört ein Schutz bei Vandalismus fast überall dazu, genauso wie bei Schäden durch einen Sturz oder Verkehrsunfall, sobald sie über Schönheitsfehler hinausgehen. Einige Tarife bieten auch Schutz gegen Verschleiß bestimmter Teile, bei E-Bikes manchmal auch für den Akku.

Wenn Du zum Beispiel ein Lastenrad für mehrere Tausend Euro gekauft hast, mit dem Du Deine Kinder in die Kita bringst oder den Wocheneinkauf erledigst, kann sich eine solche Fahrradversicherung lohnen. Die Preisspanne liegt bei knapp 70 Euro bis über 200 Euro pro Jahr.

Stark individualisierbare Fahrradtarife findest Du bei Pergande & Pöthe; Mitglieder des Fahrradclubs ADFC erhalten 10 Prozent Nachlass. Besonders günstig ist die Ammerländer Versicherung für unter 70 Euro im Jahr. Weitere gute Tarife gibt es bei Waldenburger* für Neuräder und Wertgarantie für teure E-Bikes.

 

Zum Ratgeber

 

Henriette Neubert
Autor

Stand:

Henriette Neubert schreibt als Redakteurin bei Finanztip über Sachversicherungsthemen, wie Haftpflicht, Wohngebäude, Hausrat und Rechtsschutz.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.