Bahnsteighalle im Hauptbahnhof Stuttgart
Bild: IMAGO / Arnulf Hettrich

Ab dem 1. Juli warnt die Bundesregierung nicht mehr vor Reisen in Länder, die als einfaches Risikogebiet gelten. Künftig spricht das Auswärtige Amt nur noch Reisewarnungen aus für Hochrisikogebiete ab einem Inzidenzwert von 200 (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner pro Woche). Dabei wird weiterhin gewarnt vor Reisen in Länder, in denen besonders ansteckende Virus-Varianten verbreitet sind. Die Folge: Ab Juli fällt für mehr als 90 Regionen die Reisewarnung weg, darunter die meisten EU-Staaten.

Außerdem hat der Bundestag vergangene Woche eine neue Insolvenz-Absicherung für Pauschalreisen beschlossen. Sie soll ebenfalls am 1. Juli in Kraft treten. Künftig sollen Pleiten von Anbietern über einen Reisesicherungsfonds abgesichert werden, in den alle Pauschalreise-Veranstalter mit Sitz in Deutschland einzahlen müssen. Lediglich Firmen mit weniger als 10 Millionen Euro Jahresumsatz können sich individuell absichern. Im November soll der neue Fonds startklar sein. Solange er noch im Aufbau ist, steht der Bund für die fehlende Summe ein.

Wenn Du bereits vollständig gegen Covid-19 geimpft bist, kannst Du Deinen Impfschutz nun auch mithilfe eines digitalen Zertifikats nachweisen. Viele Apotheken stellen Dir seit Anfang der Woche gegen Vorlage Deines Impfausweises einen QR-Code aus. Diesen kannst Du bei Kontrollen entweder in Papierform vorlegen oder mit der neusten Version der Corona-Warn-App einscannen. Auch mit der neuen „Cov-Pass“-App ist dies möglich. Auf dieser Website findest Du die nächste Apotheke, die das anbietet. In vielen Impfzentren kannst Du den digitalen Pass auch direkt nach der zweiten Impfung erhalten. Leider läuft dabei noch nicht alles rund, zuletzt gab es Berichte über technische Schwierigkeiten. Wichtig: Das gelbe Impfheft bleibt als Nachweis gültig.

 

Weitere Reise-Tipps

 

Max Mergenbaum
Autor

Stand:

Max Mergenbaum geht nicht nur privat gerne auf Reisen, er schreibt auch darüber. Bis Sommer 2022 war er Experte für Reisethemen von Finanztip. Max hat bei Finanztip volontiert, inklusive Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion des RBB Inforadios. Vorher studierte er Politik, Wirtschaft & Gesellschaft sowie Germanistik in Berlin und Canterbury.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.