Apotheke
Bild: alvarez, iStock.com

Eine Packung Taschentücher zu den Pillen? Das gibt’s nicht mehr, wenn Sie rezeptpflichtige Medikamente kaufen. Denn das widerspricht der strengen Preisbindung, urteilte der Bundesgerichtshof vor einer Woche. Konkret ging es um zwei Apotheken in Berlin und Darmstadt, die Gutscheine über 1 Euro beziehungsweise Brötchen vom Nachbarbäcker verteilt hatten. Unzulässig sind alle Geschenke – und seien sie noch so klein.

Ganz anders liegt der Fall, wenn Sie sich rezeptfreie Medikamente kaufen. Dann gibt’s weiter Tücher und Halsbonbons. Denn bei rezeptfreier Ware regiert eben nicht das strenge Heilmittelwerbegesetz, sondern der normale Wettbewerb. Deshalb empfiehlt sich ein Preisvergleich – vor Ort oder im Netz auf Portalen wie medizinfuchs.de oder medipreis.de. Bei unserer kurzen Stichprobe lagen die Preise zum Beispiel für Heuschnupfen-Sprays selbst inklusive Versand um mehr als 50 Prozent auseinander.

Im Gegensatz zu deutschen Apotheken sind ausländische Anbieter nicht vom Geschenke-Verbot betroffen. So bekommen Sie zum Beispiel bei der niederländischen Apotheke Docmorris beim ersten Rezept, das Sie einlösen, 10 Euro „Willkommens-Bonus“. Für jedes Rezept (mit mindestens einem verschreibungspflichtigen Medikament) gibt es weitere Ermäßigungen. Insgesamt bis zu 30 Euro. Ähnliche Boni gewährt etwa die ebenfalls niederländische Europa Apotheek.

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler war bis Ende 2020 Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hatte ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.