Ehemalige Mitarbeiter der Deutschen Bank in London verlassen ihre Büros
Foto: Kirsty O'connor / PA Wire (dpa)

Es fallen mal wieder große Begriffe bei der Deutschen Bank: Nach dem „Kulturwandel“ 2012 – die Finanzkrise und die Ära Ackermann waren gerade vorbei –, kommt nun die „Zeitenwende“. Aber erst einmal müssen 18.000 Mitarbeiter gehen, vor allem im Investmentbanking und internationalen Geschäft. Außerdem will Deutsche-Bank-Chef Sewing 13 Milliarden Euro in die Digitalisierung stecken. Künftig könnte das Online-Banking also besser funktionieren. Im Gegenzug dürften allerdings weitere Filialen schließen.

Besitzen Sie Indexfonds (ETFs) der Marke Xtrackers, die früher mal direkt zur Deutschen Bank gehörte, bleiben Sie unbesorgt. Wenn jetzt vom „Ausstieg aus dem Aktiengeschäft“ die Rede ist, geht es um die Geschäfte der Deutschen Bank, die auf kurzfristige Spekulation mit Wertpapieren zielen. Xtrackers gehört aber heute zur ehemaligen Deutsche-Bank-Tochter DWS, die seit 2018 als eigene Gesellschaft an der Börse notiert ist. „Die Veränderungen in der Bank haben keine Auswirkungen auf uns und unser Geschäft“, antwortete DWS auf Nachfrage von Finanztip.

Hinzu kommt: Der Wert, der in Ihren ETFs steckt, ist sogenanntes Sondervermögen. Selbst bei einer Insolvenz des Anbieters ist es nicht in Gefahr: Es fließt nicht in die Insolvenzmasse. Eine unabhängige Bank verwahrt das Geld – im Falle von Xtrackers die State Street Bank Luxemburg. Die Aktien gehören ja Ihnen und nicht Xtrackers oder gar der Deutschen Bank.

Zum Ratgeber

Sara Zinnecker
Autor

Stand:

Sara Zinnecker war bis Juni 2020 Finanztip-Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Nach ihrem Volontariat an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten schrieb sie beim Handelsblatt über Geldanlage und Altersvorsorge. Zuvor studierte Sara Zinnecker in Nürnberg, Italien und Portugal internationale Volkswirtschaftslehre mit Diplom-Abschluss, arbeitete bei Lokalzeitungen sowie der Süddeutschen Zeitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.