Glücklicher Student
Bild: Poike / GettyImages

Jeder fünfte Student hat sein Studium wenigstens teilweise mit Bafög finanziert. Fünf Jahre nach dem Studium will das Bafög-Amt das Geld zurück. Glücklicherweise nur die Hälfte und auch nur maximal 10.000 Euro.

Überweist Du alles auf einen Schlag, bekommst Du rund 2.100 Euro Rabatt – nicht übel! Aber vielleicht gibt es ja eine bessere Alternative? Schließlich könntest Du die 10.000 Euro auch erstmal behalten und gewinnbringend anlegen. Und das Bafög später zurückzahlen. Wir haben einmal durchgerechnet, was sich für Dich mehr lohnt. Auch für den umgekehrten Fall: Ist es vielleicht sogar besser, einen Kredit aufzunehmen, um das Bafög schneller zurückzahlen zu können?

Das Ergebnis unserer Berechnungen: Kaum eine Anlage schlägt die Einmalrückzahlung von Bafög! Deine Bafög-Schulden kannst Du bei 10.000 Euro über sechseinhalb Jahre abstottern. Selbst wenn Du eine sichere Geldanlage mit 5 Prozent jährlicher Rendite finden würdest, ist es günstiger, mit dem Geld die Bafög-Schulden auf einmal zu begleichen.

Aber nicht jeder hat so viel Geld auf der hohen Kante. Nimmst Du einen Kredit auf, kannst Du die 2.100 Euro Bonus einstreichen – musst aber Darlehenszinsen zahlen. Bei einem durchschnittlichen Kredit machst Du dabei unterm Strich durchaus etwa 1.000 Euro Plus.

Überlege aber vorher genau, ob Du wirklich einen Kredit aufnehmen willst, um Dein Bafög schneller zurückzuzahlen. Auf Deine Bafög-Schulden zahlst Du immerhin keine Zinsen und kannst die Zahlung aussetzen, wenn Du zu wenig verdienst. Bei einem Kredit solltest Du Dir vorher sehr sicher sein, dass Du ihn auch regelmäßig abzahlen kannst.

 

Zum Ratgeber

 

Florian Machnow
Autor

Stand:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.