Coronavirus Grenzkontrolle
Bild: Harald Schneider / APA/dpa

Seit Anfang der Woche haben fast alle EU-Mitgliedsländer wieder ihre Grenzen geöffnet und innereuropäisches Reisen ist wieder möglich. Will man aber etwas genauer wissen, welche Einschränkungen vor Ort bestehen, sieht man sich noch immer mit einem Flickenteppich an Regelungen konfrontiert. Änderungen gibt es ständig. Wie also den Urlaub planen ohne teure Stornierungen oder Planänderungen zu riskieren?

Die EU-Kommission hat jetzt eine Plattform ins Leben gerufen, die helfen soll, trotz unterschiedlicher Reiseregeln den Überblick zu behalten. Auf der Website „Re-open EU“ finden Urlaubslustige umfangreiche Informationen in deutscher Sprache: Etwa ob man bei der Einreise ein Attest braucht, wie die Bewegungsfreiheit im Inland aussieht und was für Unterkünfte, Geschäfte, Freizeit- und Kultureinrichtungen gilt. Darüber verlinkt die Website für jedes Land auf eine Reihe nützlicher Quellen, zum Beispiel die Onlineauftritte verschiedener Regionen.

Damit geht die Plattform weit über die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts hinaus. Aber ob für das Zielland die Reisewarnung verlängert wurde, wie aktuell für Schweden, erfahren Sie nicht. Unser Tipp: Nutzen Sie am besten beide Quellen, wenn Sie Ihren Urlaub planen.

Zum Ratgeber Reise

Max Mergenbaum
Autor

Stand:

Max Mergenbaum geht nicht nur privat gerne auf Reisen, er schreibt auch darüber. Etwa welche Versicherungen Reisende unbedingt abschließen sollten. Max hat bei Finanztip volontiert, inklusive Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion des RBB Inforadios. Vorher studierte er Politik, Wirtschaft & Gesellschaft sowie Germanistik. Nach einem Auslandssemester in Canterbury schloss er sein Politik-Studium an der Freien Universität Berlin mit einem Master ab.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.