Breitbandkarte
Bild: Screenshot Breitbandmessung.de

Die Bundesnetzagentur hat eine Landkarte ins Internet gestellt, auf der Sie sehen können, wo es noch Lücken beim Handyempfang gibt. Praktisch: Es lassen sich die drei Netzbetreiber Telekom, Vodafone und O2 einzeln auswählen und so vergleichen. Die Karte entstand aus den freiwilligen Messungen von fast 200.000 Nutzern der App „Breitbandmessung“. Die LTE-Abdeckung könnte allerdings etwas ungenauer erfasst worden sein. Denn die App geht auch dann von einem LTE-Funkloch aus, wenn im Handytarif LTE nicht freigeschaltet ist – es sind noch Millionen Sim-Karten ohne LTE im Umlauf.

Wenn auch Sie niemals die Buchstaben LTE, 4G oder L oben im Display Ihres Smartphones sehen, sollten Sie Handy und/oder Tarif wechseln. Jedes halbwegs aktuelle Smartphone beherrscht die neue Netztechnik. Und mittlerweile sind auch die meisten Handytarife LTE-fähig. Wohnen Sie in einer größeren Stadt, kommen Sie wahrscheinlich mit dem O2-Netz aus. Dann empfehlen wir die Allnet-Flat LTE All 3 GB von Winsim* für 8 Euro im Monat.

Unsere Empfehlungen im Vodafone- und Telekom-Netz sind etwas teurer: rund 10 beziehungsweise 14 Euro. Dafür ist die Netzabdeckung vor allem auf dem Land besser. Das ergaben die Netztests der Fachmedien „Connect“ und „Chip“. Diese arbeiten mit standardisierter Messtechnik. Allerdings können die Tester nicht jeden Winkel der Republik abfahren. Wie die drei Handynetze im Detail abschneiden, erfahren Sie im Ratgeber.

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler ist Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hat ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.