Foto: iStock, Kupicoo

Wer schon Arbeitsmittel wie Smartphones, Laptops oder Schreibtischstühle bei der Steuer abgesetzt hat, kennt das Problem: Sobald der Kaufpreis höher ist als 488 Euro, können Sie den Betrag nicht  komplett in der Steuererklärung geltend machen. Das Finanzamt verlangt eine Aufteilung über mehrere Jahre (Abschreibung). Das ist ärgerlich, denn das Geld ist schließlich schon ausgegeben – und beim Handy zum Beispiel ist die Abschreibungsfrist mit fünf Jahren länger, als die meisten das Gerät überhaupt behalten. Die gute Nachricht: Ab 2018 steigt die Abschreibungsgrenze erheblich. Dann können Sie solche Arbeitsmittel bis zu 952 Euro (800 Euro netto) sofort absetzen – also sogar das neueste iPhone. Die Regel gilt für Arbeitnehmer wie Selbstständige. Es könnte sich also für Sie lohnen, Ihren neuen Laptop oder den neuen Schreibtisch erst im Januar anzuschaffen.

Mehr dazu in unserem Ratgeber.

Finanztip-Redaktion
Autor

Stand:

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die für Dich recherchieren, damit Du die besten Entscheidungen treffen kannst. Mehr zu unserer Arbeitsweise kannst Du hier lesen.

10 Kommentare

  1. Hallo!
    Eine Frage hätte ich noch dazu:
    Im November 2019 habe ich einen neuen PC gekauft (Rg. natürlich vorhanden, wegen Garantie). Seit 01.02.21 habe ich nun den Arbeitgeber gewechselt. Für diesen Arbeitsplatz ist es notwendig, daß ich auch abends nach Feierabend zu Hause noch dienstliche Angelegenheiten erledige. Kann ich denn nun in meiner Einkommensteuererklärung im nächsten Jahr (2022 für 2021) die dienstliche Nutzung des privaten PCs ab Februar 2021 in meiner neuen Firma geltend machen, obwohl er schon Ende 2019 gekauft wurde? Oder hätte ich das, wenn ich ihn in meiner „alten“ Fa. dienstlich zu Hause genutzt hätte, in der Einkommensteuererklärung in 2019 schon angeben müssen? Anders ausgedrückt: Kann ich in der 2021er Steuererklärung den PC absetzen, wenn er schon 2019 gekauft wurde? Danke vorab für Auflklärung!

  2. Ich frage mich, ob man auch die Anschaffungskosten für einen Laptop absetzen kann, wenn das Finanzamt weiß, dass ich einen PC besitze (fortlaufende Abschreibung). Den Laptop würde bei 50% beruflicher Nutzung mobil bzw in der Bibliothek nutzen, den Stand PC eben zuhause. Ist das problematisch?

    Danke für den tollen Artikel!

  3. Darf der Gesamtwert der Sachen die 952€ inkl. Ust nicht übersteigen oder pro Gegenstand.

    Ipad 830€
    Bürostuhl 600€
    Telefon 240€

    Vielen Dank für den tollen Artikel

  4. Also ich kaufe als Webentwickler z.B. einen Mac Mini und mache von 1500 EUR die Hälfte – also 750 EUR sofort geltend .. das würde möglich sein?

      1. Was passiert denn mit der MwSt?
        2020 Laptop über 1000€ netto gekauft. 50/50 Nutzung
        Bin nun ab 2021 in die Kleinunternehmerregelung gewechselt.

        Kann ich die MwSt trotzdem 2020 als Betriebsausgabe zurückholen und wenn ja wie viel?
        Muss ich die Privatnutzung dann als unentgeltliche Wertabgabe einbringen und wenn ja mit oder ohne USt?

        Das Finanzamt hat mich nämlich gerade darauf hingewiesen, dass ich trotz Kleinunternehmerregelung vierteljährlich meine USt.voranmeldung abgeben muss, wenn in dem Quartal z.B. innergemeinschaftliche Erwerbe stattgefunden haben, für die ich die USt. schulde. Trifft das dann evtl. auch auf die Privatentnahme zu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.