Geldanlage
Bild: baona, iStock.com

Das Thema nachhaltige Geldanlage steht bei Ihnen, liebe Leser, weit oben. Wir erhalten viele Zuschriften zu ökologischen und sozialen Anlageformen. Nun tut sich was: Im Rahmen eines Aktionsplans will die EU-Kommission Fondsgesellschaften und Banken dazu bringen, mehr nachhaltige Fonds aufzulegen und anzubieten. Anlageberater beispielsweise sollen Sparern schon bald die Frage stellen müssen: Möchten Sie nachhaltig anlegen?

Ein EU-weiter Rahmen, der vorgibt, was eigentlich unter „nachhaltig“ zu verstehen ist, soll wohl bis Anfang 2020 stehen. Denn eine einheitliche Definition fehlt bislang. Schon jetzt bastle die Finanzindustrie fleißig an neuen Produkten, heißt es. Ein Schritt in die richtige Richtung? Warten wir’s ab. Denn damit sich wirklich etwas tut, muss der Begriff „nachhaltig“ eng genug gefasst werden. Sparer müssen genau verstehen können, was in nachhaltigen Fonds drinsteckt. Und zu teuer dürfen die neuen Produkte auch nicht sein. Wir halten Sie darüber auf dem Laufenden.

Möchten Sie bereits heute günstig und möglichst nachhaltig sparen, empfehlen wir zwei Aktien-Indexfonds (ETFs), die weltweit ausgerichtet sind. Infrage kommen der ETF der UBS (ISIN: LU0629459743) und von iShares (ISIN: IE00B57X3V84)*. Dafür brauchen Sie ein kostenloses Wertpapierdepot. In die ETFs können Sie auch in monatlichen Raten investieren.

Zum Ratgeber

Sara Zinnecker
Autor

Stand:

Sara Zinnecker war bis Juni 2020 Finanztip-Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Nach ihrem Volontariat an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten schrieb sie beim Handelsblatt über Geldanlage und Altersvorsorge. Zuvor studierte Sara Zinnecker in Nürnberg, Italien und Portugal internationale Volkswirtschaftslehre mit Diplom-Abschluss, arbeitete bei Lokalzeitungen sowie der Süddeutschen Zeitung.

1 Kommentar

  1. Ich wollte Ihren Rat beherzigen und etfs bei der DKB ordern. Dazu wollte ich ein Konto bei der DKB eröffnen. Das gestaltet sich jedoch als unmöglich, obwohl wir sehr liquide – und das ganz legal – sind. Es ist nicht nachzuvollziehen, woran es liegt, ob wir zu alt sind, ich bin Jahrgang 1961, mein Mann Jahrgang 1958, oder ob es daran liegt, dass wir keiner regelmäßiger Arbeit mehr nachgehen. Es gehört vielleicht auch in Ihre Empfehlungen, dass es nicht jedem möglich ist, einfach bei einem beliebigen Kreditinstitut ein Konto für Fonds zu eröffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.