Erzgebirge
Bild: IMAGO / lausitznews.de

Angesichts der hohen Auslastung von Krankenhäusern haben Sachsen und Bayern am Anfang der Woche wieder einen Teil-Lockdown eingeführt – inklusive Einschränkungen des Tourismus. Das ging teilweise noch auf Grundlage der alten Corona-Gesetze wegen einer Übergangsfrist bis Mitte Dezember.

In Bayern müssen Hotels und Unterkünften in Corona-Brennpunkten schließen. Das Beherbergungsverbot gilt überall dort, wo es innerhalb von einer Woche zu 1.000 oder mehr Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern kommt. Stand Donnerstag sind davon acht Landkreise betroffen, darunter Rosenheim, Berchtesgadener Land und Traunstein.

In Sachsen sind touristische Übernachtungen sogar im gesamten Bundesland verboten. Das Virus breitet sich derzeit so schnell aus, dass auch die Ampel-Parteien ihre neuen Corona-Regeln während der kommenden Monate per Gesetz wieder deutlich verschärfen könnten. Dann könnte es auch Lockdowns in weiteren Bundesländern geben.

Falls Du von einem solchen Über­nach­tungs­verbot betroffen bist, hast Du einen Anspruch darauf, den Reisepreis ohne Stornogebühren zurückzubekommen. Handelt es sich um eine Pauschalreise innerhalb Deutschlands, muss der Reiseveranstalter diese stornieren und Dir das Geld innerhalb von 14 Tagen erstatten. Gutscheine musst Du nicht akzeptieren.

In den restlichen 14 Bundesländern sind für den Tourismus 2G-Regelungen in Kraft getreten. Hotels und Gaststätten können nur noch von Geimpften und Genesenen genutzt werden. Die Nachweispflicht berechtigt Dich aber nicht, kostenlos zu stornieren. Dasselbe gilt, wenn Du aus Angst vor einer Ansteckung nicht mehr reisen willst.

Zum Ratgeber

Max Mergenbaum
Autor

Stand:

Max Mergenbaum geht nicht nur privat gerne auf Reisen, er schreibt auch darüber. Bis Sommer 2022 war er Experte für Reisethemen von Finanztip. Max hat bei Finanztip volontiert, inklusive Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion des RBB Inforadios. Vorher studierte er Politik, Wirtschaft & Gesellschaft sowie Germanistik in Berlin und Canterbury.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.