Autohaus
Bild: nd3000 / GettyImages

Die meisten Verträge über Verbraucherkredite in Deutschland sind fehlerhaft – und zwar in vielen Punkten (Az. C‑33/20, C‑155/20). Das hat vergangene Woche der Europäische Gerichtshof geklärt. Konkret ging es um Verträge der Autobanken von Volkswagen, Skoda und BMW. Die Folge: Autokäufer können ihre Verträge auch noch nach Jahren rückabwickeln und das Auto zurückgeben. Deutsche Gerichte bis hin zum Bundesgerichtshof müssen das Urteil aus Luxemburg berücksichtigen. Bisher hatte der BGH den Banken einiges durchgehen lassen.

Die Fehler im Vertrag machen es möglich, dass Du auch Jahre später noch den Abschluss formal widerrufen kannst – weshalb man auch vom „Widerrufsjoker“ spricht. Ihn zu ziehen kann sich für alle lohnen, die aus einer teuren Finanzierung herauskommen wollen oder mit dem Auto unzufrieden sind. Aber nicht jeder Widerruf ist wirtschaftlich sinnvoll. Denn die Bank muss zwar die Raten und die Anzahlung erstatten; den Wertverlust des Fahrzeugs zwischen Kauf und Rückgabe darf sie aber gegenrechnen. Die Rechnung ist nicht ganz einfach, auch weil einige Fragen dazu noch ungeklärt sind.

Je mehr Dein Auto an Wert verloren hat, desto geringer ist die Summe, auf die Du hoffen kannst. Deshalb solltest Du unbedingt klären, ob sich für Dich eine Klage lohnt. Denn auf den Gang vor Gericht musst Du Dich einstellen – und ohne Rechtsschutzversicherung geht in der Regel nichts. Wir haben eine Liste von Rechtsanwälten zusammengestellt, die viel Erfahrung haben und eine kostenlose Ersteinschätzung anbieten.

Zum Ratgeber

Britta Beate Schön
Autor

Stand:

Britta Beate Schön ist bei Finanztip für sämtliche Rechtsthemen zuständig. Die promovierte Juristin und Rechtsanwältin war als Leiterin der Rechtsabteilung bei Finanzdienstleistern wie der Telis Finanz AG und der Interhyp tätig. Vorher lehrte und forschte sie in Japan als DAAD-Junior-Professorin für deutsches und Europarecht. Ihr Studium absolvierte sie in Münster, Genf, Regensburg und Leipzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.