Rettungswagen
Bild: Berkut 34, iStock.com

Eine 85-Jährige muss fast 12.000 Euro für die Behandlung in einer türkischen Privatklinik selbst zahlen. Auf einem Ausflug ins Taurus-Gebirge war sie nach einer Herzattacke bewusstlos in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht worden. Dort konnte ihr mit einem Herzschrittmacher das Leben gerettet werden.

Von der Gesamtrechnung über 13.000 Euro übernimmt ihre Krankenkasse nur den Betrag, den ein staatliches Krankenhaus berechnet hätte: 1.250 Euro. Zu Recht, urteilte das Sozialgericht Gießen (Az. S 7 KR 261/17). Die Patientin wollte die ganzen Kosten von ihrer Krankenkasse erstattet bekommen. Doch nur eine private Auslandsreise-Krankenversicherung wäre dafür aufgekommen.

Die Seniorin argumentierte vor Gericht, sie würde aufgrund ihres hohen Alters keine solche Versicherung mehr bekommen. Das stimmt allerdings nicht ganz! So nehmen viele Versicherer in aller Regel auch Senioren. Unsere Empfehlung Debeka mit dem Tarif AR sogar zum Preis, den alle anderen Altersgruppen zahlen: 8 Euro im Jahr.

Die 85-Jährige hätte der Privatklinik bis zu ihrer Entlassung eine Bescheinigung vorlegen können, dass sie lediglich gesetzlich versichert ist. Nach türkischem Recht hätte die Notfallbehandlung dann nur so viel kosten dürfen, wie die deutsche Krankenkasse am Ende übernimmt. Allerdings hatte die Frau gerade so überlebt – wer denkt da an Bescheinigungen? Womöglich war ihr die Regel auch nicht bekannt. Deshalb raten wir Urlaubern, in jedem Fall eine Krankenversicherung für die Reise abzuschließen.

Zum Ratgeber

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler ist Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hat ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.