Wenn im Paket nur Ziegelsteine ankommen.
Wenn im Paket nur Ziegelsteine ankommen. Bild: Highwaystarz-Photography / iStock.com

Der Zahlungsdienst Paypal hat seine Geschäftsbedingungen geändert. Betroffen ist eine Regelung beim sogenannten Käuferschutz. Dieser sichert Sie ab, falls Sie die bestellte Ware oder Dienstleistung nicht oder nur defekt erhalten haben und der Händler Ihnen das Geld nicht freiwillig zurückgibt. Auch bei den Airline-Pleiten der letzten Monate greift der Käuferschutz.

Um Ihr Geld wiederzukriegen, müssen Sie innerhalb von 180 Tagen nach Kauf eine Beschwerde bei Paypal einreichen. Das Unternehmen fragt dann zunächst den Händler nach seiner Sicht der Dinge. Bestreitet er die Vorwürfe, sind Sie wieder am Zug. Dann müssen Sie Belege einreichen, die beweisen, dass Sie nicht das bekommen haben, was Sie bestellt hatten. Für Ihre Antwort hatten Sie bislang genau zehn Tage Zeit.

Ab kommenden Montag verlangt Paypal eine „zeitnahe“ Reaktion. Was das konkret bedeutet, teilt das Unternehmen in der jeweiligen Anfrage an den Kunden mit. Es kann also sein, dass Sie schneller reagieren müssen, um den Käuferschutz nicht zu verlieren. Wenn die Sache kompliziert ist und Sie vielleicht sogar ein Gutachten einreichen müssen, könnten Sie umgekehrt mehr Zeit bekommen. Achten Sie also künftig genau auf die gesetzte Frist, wenn eine Bitte um Stellungnahme vom Paypal-Support kommt.

Wichtig zu wissen: Nachdem Sie Ihr Geld von Paypal zurückbekommen haben, kann der Händler immer noch klagen. Aber dann muss er dem Geld hinterherrennen, nicht mehr Sie.

Zum Ratgeber

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler war bis Ende 2020 Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hatte ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.