Pflege zu Hause
Bild: Daniel Balakov / GettyImages

Wenn einer Deiner Lieben pflegebedürftig ist, kennst Du das bestimmt: Durch die Coronakrise ist die Pflege von Angehörigen zeitraubender geworden. Das bestätigt eine aktuelle Studie der Uni Bremen im Auftrag einer Krankenkasse. Der Grund: Betreuungseinrichtungen müssen ihren Betrieb einschränken, bei Pflegediensten gibt es Engpässe. Für Berufstätige ist das besonders heikel. Zwei von drei Betroffenen geben an, es sei schwerer geworden, Beruf und Pflege zu vereinbaren.

Falls es Dir ähnlich geht, kann Dich eine Auszeit vom Job vielleicht ein wenig entlasten. Bist Du angestellt, darfst Du Dich kurzfristig 20 Arbeitstage unentgeltlich vom Job freistellen lassen, sofern Du wegen Corona die Pflege umorganisieren und selbst übernehmen musst. Das gilt vorerst bis 31. Dezember.

Parallel solltest Du als Ausgleich Pflegeunterstützungsgeld bei der Pflegekasse Deines Angehörigen beantragen. Das sind in der Regel 90 Prozent Deines ausgefallenen Nettolohns abzüglich Sozialversicherung. Den Lohnersatz wegen des Corona-Pflegenotfalls bekommst Du ebenfalls für maximal 20 Tage. Und das unabhängig davon, ob Du früher schon mal Pflegeunterstützungsgeld erhalten hast. Diese Regelung ist neu und gilt rückwirkend ab 23. Mai 2020. Falls Du also pandemiebedingt schon Unterstützungsgeld gekriegt hast, dieses aber gekürzt wurde, solltest Du eine Nachzahlung fordern.

Brauchst Du eine längere Auszeit für die Pflege, kannst Du Dein Recht auf Pflege- oder Familienpflegezeit nutzen. Auch dabei gelten derzeit hilfreiche Sonderregeln. Welche das sind, erklären wir in unserem Ratgeber.

 

Zum Ratgeber

Julia Rieder
Autor

Stand:

Julia Rieder kümmert sich als Redakteurin um Versicherungsthemen. Während ihres Volontariats bei Finanztip sammelte sie Hörfunk-Erfahrung beim Inforadio. Vorher war sie in den Redaktionen von Frontal 21, der Berliner Zeitung und dem Online-Magazin politik-digital tätig. Ihr Studium der Politikwissenschaft hat Julia an der Freien Universität Berlin mit einem Master abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.