Desinfektion eines Tisches
Bild: Hauke Christian / dpa

Nach und nach öffnen die ersten Bundesländer wieder Hotels und Ferienwohnungen. Auch einige europäische Länder lassen wieder Urlauber einreisen oder haben Termine für den Neustart des Tourismus genannt. Doch nach wie vor sind vor der Abreise viele Fragen zu klären. Hier unsere Checkliste für Dich:

 

1. Entscheide Dich für ein risikoarmes Urlaubsziel

Jede Urlaubsplanung sollte mit dem Blick auf Inzidenzzahlen beginnen: Falls Du in Deutschland Urlaub machen willst, findest Du die aktuellen Infektionszahlen von Bundesländern und Landkreisen beim Robert-Koch-Institut. Für Europa und das ferne Ausland hat die „Zeit“ die aktuellen Infektionszahlen übersichtlich aufbereitet.

Wenn Du ein Urlaubsziel hast, solltest Du prüfen, unter welchen Bedingungen Du einreisen kannst. Einen ersten Überblick findest Du beim „Spiegel“. Für genaue Informationen solltest Du aber die Seiten der Bundesländer aufsuchen oder Dich an die Tourismuszentralen vor Ort wenden. Für Auslandsreisen empfiehlt es sich unbedingt, die Länderinformationen des Auswärtigen Amtes anzuschauen.

 

2. Weise nach, dass Du gesund bist

Es wird noch lange Einschränkungen geben. Dort, wo Tourismus möglich ist, dürfen Unterkünfte in der Regel nur Gäste beherbergen, die ein negatives Testergebnis, einen Impf- oder einen Genesenen-Nachweis vorzeigen können. Als Testnachweis wird üblicherweise ein aktueller negativer PCR-Test verlangt.

Ähnlich ist es bei Reisen ins Ausland: Dürfen deutsche Touristen einreisen, müssen sie einen PCR-Test vorweisen. Unterschiedlich handhaben viele Staaten den Umgang mit vollständig Geimpften und Genesenen. Wenn Du ganz sicher gehen willst, solltest Du auch in diesen Fällen kurz vor der Abreise einen PCR-Test machen. Bedenke, dass das Ergebnis oft erst nach ein bis zwei Tagen da ist.

Ende Juni soll das europaweite Covid-19-Zertifikat kommen, auf das sich das EU-Parlament und die Mitgliedsstaaten am Donnerstag geeinigt haben. Das digital lesbare Dokument soll Angaben zu Corona-Impfungen, Tests und überstandener Erkrankung enthalten und in der ganzen EU gültig sein. Das dürfte Reisen sehr erleichtern.

 

Stewardesse im Urlaubsflieger
Bild: Joe Pepler Pinpep / dpa

 

3. Plane die Rückreise mit ein

Leider ist es mit den Einreisebestimmungen nicht getan. Kläre auch, was für die Rückreise gilt. Grundsätzlich müssen Reisende vor Rückflug ein negatives Testergebnis, einen Impf- oder einen Genesenen-Nachweis vorlegen.

Wird Dein Urlaubsort während Deines Aufenthaltes zum Risikogebiet, dann gelten noch strengere Einreisebestimmungen. Welche Länder aktuell in welche Risikogruppe gehören, kannst Du beim Robert-Koch-Institut nachschauen.

 

4. Achte auf Deinen Versicherungsschutz

Ohne eine Auslandskrankenversicherung solltest Du nicht außerhalb Deutschlands Urlaub machen. Suche eine aus, die auch greift, wenn Du an Covid-19 erkrankst. Und eine, die Dich absichert, auch wenn für das Land eine Reisewarnung wegen Corona gilt. Bei unseren beiden Empfehlungen für kurze Reisen ist das der Fall: DKV (Reise Med Tarif RD)* und Debeka (Tarif AR).

 

5. Bleib möglichst flexibel

Infektionszahlen und Reisebestimmungen können sich laufend ändern. Umso wichtiger ist es, flexibel zu sein. Ob Du Flug und Unterkunft individuell buchst oder Dich für eine Pauschalreise entscheidest: Mit Flex-Tarifen zahlst Du etwas mehr, kannst aber besser auf sich ändernde Bedingungen reagieren. Achte genau darauf, was in den AGB steht. Grundsätzlich gilt: Wenn Corona Dir einen Strich durch die Rechnung macht, haben Pauschalreisende es leichter, ihr Geld zurückzubekommen.

 

Zum Ratgeber

Max Mergenbaum
Autor

Stand:

Max Mergenbaum geht nicht nur privat gerne auf Reisen, er schreibt auch darüber. Bis Sommer 2022 war er Experte für Reisethemen von Finanztip. Max hat bei Finanztip volontiert, inklusive Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion des RBB Inforadios. Vorher studierte er Politik, Wirtschaft & Gesellschaft sowie Germanistik in Berlin und Canterbury.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.