Ärger mit der Rechnung
Bild: fizkes / iStock.com

Die Kabel-Internet-Marke Pyur gehört zu den günstigsten Anbietern für den heimischen Internetanschluss. Das Unternehmen hinter Pyur ist Tele Columbus. Seine Kampfpreise konnte es jedoch auf Dauer nicht halten. In der Finanztip-Community, aber auch in anderen Foren, häufen sich Berichte über Preiserhöhungen, die allesamt bei 4,9 Prozent liegen. In seinen AGB räumt sich Pyur das Recht ein, den Preis jedes Jahr um bis zu 5 Prozent zu erhöhen.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg hat Tele Columbus nun dafür abgemahnt. Zumindest müssten die Kunden die Möglichkeit erhalten, wegen der Preiserhöhung zu kündigen. Auf der Website von Pyur heißt es dazu allerdings: „Es steht Ihnen kein Widerspruchs- beziehungsweise Sonderkündigungsrecht zu“. Auf unsere Nachfrage beharrte das Unternehmen auf dieser Position.

Wir finden es nicht gut, wie Pyur hier mit seinen Kunden umgeht und werden uns genau anschauen, wie das Unternehmen auf die Abmahnung reagiert. Trotzdem haben wir uns vorerst dafür entschieden, den Tarif „Pure Surf 20“ weiterhin zu empfehlen. Selbst mit der Preiserhöhung bleibt der Tarif ausgesprochen günstig. Und mit seiner einmonatigen Kündigungsfrist kommen Sie so oder so raus, falls es Ihnen zu viel wird.

Haben Sie einen älteren Tarif mit langer Vertragsbindung sollten Sie hingegen widersprechen oder trotzdem kündigen, wenn Sie mit der Erhöhung nicht einverstanden sind. Überprüfen Sie aber vorher, ob ein anderer Internetanbieter den Preis unterbieten kann.

Zum Ratgeber

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT