Glasfaserausbau
Bild: Moritz Frankenberg / dpa

Internet ist aus rechtlicher Sicht inzwischen fast so wichtig wie Warmwasser oder Strom. Mit dem neuen Telekommunikationsgesetz ist es als sogenannter Universaldienst eingeordnet worden. Konsequenz: Ab 1. Juni kannst Du bei der Bundesnetzagentur einen zeitgemäßen Zugang einfordern, falls immer noch kein Internetanbieter Dein Haus an die Datenautobahn angeschlossen hat.

Wie beim Mindestlohn beschreibt das „schnelle Internet“ eine gerade noch vertretbare Untergrenze für das Datentempo. Die Bundesnetzagentur hat nun vorgeschlagen, diese auf 10 Mbit/s im Download und 1,3 Mbit/s im Upload festzulegen – sicherlich kein berauschendes Internettempo.

Zusätzlich hat die Netzagentur eine relativ langsame Reaktionsgeschwindigkeit von 150 Millisekunden als Obergrenze definiert (die sogenannte Latenz). Doch zumindest gäbe es damit endlich einen einklagbaren Rechtsanspruch.

Endgültig sind die Werte allerdings noch nicht. Der Entwurf der Bundesnetzagentur wird erst mit den Ländern und Verbänden diskutiert. Fertig ausverhandelt soll das Recht auf schnelles Internet am 1. Juni sein.

Das ist auch höchste Zeit. Selbst ein DSL- oder Kabelanschluss garantiert kein schnelles Internet. Viel zu häufig fließen die Daten deutlich langsamer in Deine Wohnung, als im Vertrag zugesichert. Zwischen Dezember und Februar haben knapp 15.000 Internetnutzer mit dem aktualisierten Speed-Test der Bundesnetzagentur ausführliche Messprotokolle erstellt. Dabei stellten fast alle derart erhebliche Mängel fest, dass sie nun den Preis mindern dürfen. Vielleicht solltest Du Dein Tempo auch mal testen.

Zum Ratgeber

Arne Düsterhöft
Autor

Stand:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.