Bauarbeiter mit Rückenschmerzen
Bild: Dima_sidelnikov / GettyImages

Nicht immer ist die Rente der wohlverdiente Ruhestand, auf den man sich lange gefreut hat. Mehr als jeder sechste Rentner hört nicht freiwillig auf zu arbeiten, sondern kann nicht mehr: Er ist arbeitsunfähig. In etwa der Hälfte der Fälle sind psychische Erkrankung der Grund. Damit Du in einem solchen Fall nicht mit leeren Händen dastehst, gibt es die Erwerbsminderungsrente.

Doch das staatliche Sicherheitsnetz hat ein paar Löcher:

1. Wann Du die Rente bekommst

Für die Erwerbsminderungsrente von der gesetzlichen Rentenversicherung zählt, ob Du überhaupt noch irgendeinem Job nachgehen kannst. Wenn Du also als Handwerker wegen eines Knieschadens nicht mehr auf der Baustelle arbeiten kannst, aber noch in einem Bürojob, dann bekommst Du keine Erwerbsminderungsrente. Darin liegt der große Unterschied zur privaten Berufsunfähigkeitsversicherung: Die zahlt schon, wenn Du in Deinem zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr arbeiten kannst. Für den gesetzlichen Schutz gilt das nur noch, sofern Du vor dem 2. Januar 1961 geboren wurdest.

2. Wie lange Du mindestens einzahlen musst

Die Rente bei Erwerbsminderung bekommst Du nur, wenn Du mindestens fünf Jahre gesetzlich rentenversichert warst. Außerdem musst Du in den vergangenen fünf Jahren mindestens drei Jahre lang Pflichtbeiträge eingezahlt haben. Dabei werden auch Phasen angerechnet, in denen Du wegen der Kinder zu Hause geblieben bist oder einen Angehörigen gepflegt hast. Für Berufsanfänger gibt es einige Ausnahmen von der Fünf-Jahres-Regel.

3. Wie viel Rente Dir zusteht

Die volle Erwerbsminderungsrente gibt es, wenn Du weniger als drei Stunden am Tag arbeiten kannst. Wenn Du noch drei bis sechs Stunden einsatzfähig bist, bekommst Du in der Regel nur die halbe Rente. Wie hoch die Erwerbsminderungsrente genau ausfällt, hängt von den Rentenansprüchen ab, die Du schon erworben hast. Schau mal auf Deine jährliche Renteninformation: Dort steht, wie viel Rente Du derzeit bei voller Erwerbsminderung bekämst.

4. Zusätzlich vorsorgen ist sinnvoll

Für Neurentner lag die volle Erwerbsminderungsrente im Jahr 2018 im Schnitt bei 735 Euro im Monat. Das liegt unter dem Niveau der Grundsicherung von derzeit im Schnitt 832 Euro. Oft gibt es noch andere Einkünfte, aber sehr viele Erwerbsminderungsrentner sind deshalb auf Grundsicherung angewiesen. Damit Dir das nicht passiert, empfehlen wir, zusätzlich vorzusorgen, am besten mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Allerdings hilft die nur, bis Du in die Altersrente wechselst.

5. So beantragst Du die Rente

Die Erwerbsminderungsrente zu beantragen, bedeutet Papierkram. Hilfe beim Ausfüllen der Unterlagen bekommst Du zum Beispiel bei der Rentenversicherung, ehrenamtlich tätigen Versichertenältesten oder Sozialverbänden. Nach Deinem Antrag prüft die Rentenversicherung, ob Du mithilfe einer Reha wieder fit genug zum Arbeiten werden kannst. Außerdem werden alle medizinischen und versicherungsrechtlichen Voraussetzungen geprüft. Falls die Rentenversicherung Deinen Antrag auf Erwerbsminderungsrente ablehnt, solltest Du binnen eines Monats Widerspruch einlegen. Bringt das nichts, kannst Du vor dem Sozialgericht klagen.

 

Zum Ratgeber

 

Finanztip Renten-Serie:

1. Freiwillig in die Rentenkasse einzahlen
2. Früher in Rente – ohne Abschläge
3. Wer andere pflegt, verdient mehr Rente
4. Warum Frauen noch immer im Nachteil sind
5. Wie Heiraten Dich fürs Alter absichert
6. So viel kannst Du in Rente hinzuverdienen
7. Wenn Du nicht mehr arbeiten kannst
8. Grundsicherung und Grundrente

Julia Rieder
Autor

Stand:

Julia Rieder kümmert sich als Redakteurin um Versicherungsthemen. Während ihres Volontariats bei Finanztip sammelte sie Hörfunk-Erfahrung beim Inforadio. Vorher war sie in den Redaktionen von Frontal 21, der Berliner Zeitung und dem Online-Magazin politik-digital tätig. Ihr Studium der Politikwissenschaft hat Julia an der Freien Universität Berlin mit einem Master abgeschlossen.

2 Kommentare

  1. Die Änderung ab 2019 betrifft nur Menschen die erst zu diesem Zeitpunkt Erwerbsminderungsrente beziehen. Die Menschen die schon vor 2019 Erwerbsminderungsrente ziehen bringt die Änderung nichts, sie Gucken in die Röhre. Das zum Thema alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

  2. Toller Artikel!
    Insbesondere für die Menschen interessant, die keine Berufsunfähigkeitsversicherung haben oder keine mehr bekommen. Das kann ja auch sein, weil man einfach zu krank ist oder diese im höheren Alter oder in dem speziellen Beruf einfach zu teuer ist.
    Man kann aber auch über private Versicherungen eine Erwerbsunfähigkeitsrente absichern. Haben Sie hier konkrete Empfehlungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.