Riester Rente
Bild: vorDa / Getty Images

Die Riester-Vorsorge ist im Umbruch: Wegen der dauerhaft niedrigen Sparzinsen bieten Banken Riester-Sparpläne für neue Kunden gar nicht mehr an. Beim Riester-Fondssparen ist wegen Niedrigzins und Garantiepflicht der Aktienanteil für Neukunden inzwischen sehr gering geworden. Wer heute neu abschließt, sammelt vor allem die staatlichen Zulagen ein oder nutzt den Sonderausgabenabzug bei der Steuer.

Selbst die Riester-Rentenversicherung könnte vom Markt verschwinden; der neue Garantiezins von 0,5 Prozent ab 2021 reicht nicht, um die Kosten der Anbieter und die Garantie für die Kunden sicherzustellen. Riester-Kunden, die vor Jahren abgeschlossen haben, können sich hingegen über bessere Garantien und hohe Aktienanteile freuen.

Auch die Große Koalition weiß um die Probleme, will die private Riester-Vorsorge aber weiter fördern – um das Rentensystem zu entlasten. Im abgelaufenen Jahr haben Parteien, Riester-Anbieter und Fachleute im Hintergrund über Veränderungen diskutiert. Der Tenor: Private Vorsorge soll einfacher, günstiger und lohnender werden, mehr Menschen erreichen – und diejenigen, die schon sparen, nicht schlechter stellen.

Ein „Standard-Riester“, wie es im Koalitionsvertrag heißt, könnte rein über Zulagen funktionieren, die für jeden gleich ausfallen. Jeder könnte riestern, auch Selbstständige. Der Staat könnte die Riester-Kosten deckeln. Oder Riestern verbindlich machen. Wer nicht will, müsste dann aktiv „nein“ sagen. Um Aktiensparen wieder möglich zu machen, plädieren einige für eine Lockerung der Garantien.

Wir meinen: Ein einfacherer, günstigerer Riester nützt den Verbrauchern, sollte also kommen. Bestandskunden haben aus heutiger Sicht oft lukrative Verträge, also kein Problem. Und wer heute zu riestern beginnen will, kann das in der Gewissheit tun, dass er jedenfalls die Förderung mitnimmt und in Zukunft in bessere Verträge wechseln kann. Eile gibt es nicht: Bis Dezember kann jeder rückwirkend für das Jahr in einen neuen Vertrag einzahlen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Zum Ratgeber

Sara Zinnecker
Autor

Stand:

Sara Zinnecker ist Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Nach ihrem Volontariat an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten schrieb sie beim Handelsblatt über Geldanlage und Altersvorsorge. Zuvor studierte Sara Zinnecker in Nürnberg, Italien und Portugal internationale Volkswirtschaftslehre mit Diplom-Abschluss, arbeitete bei Lokalzeitungen sowie der Süddeutschen Zeitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.