Rentner Paar auf Wanderweg mit Ausblick
Bild: AscentXmedia / GettyImages

Heute frisch mit dem Riestern anzufangen, macht meistens keinen Spaß: Günstige Banksparpläne gibt es nicht mehr, Rentenversicherungen bieten mickrige Zinsen und hohe Kosten. Und Fondssparpläne haben kaum Spielraum, viel Geld in Aktien anzulegen – das spüren Kunden bei der Uniprofirente und besonders bei Fairr-Riester.

Wer riestern will, sollte an die ursprüngliche Idee denken: die staatliche Förderung. Zulagen und Steuervorteile gibt es geschenkt, das Guthaben zur Rente ist garantiert. Das bringt etwas Rendite. Die kommt aber kaum heran an eine flexible, langfristig angelegte Geldanlage aus kostengünstigen Aktienfonds (ETFs), Tages- und Festgeld.

Fangen Sie aktuell nur zu riestern an, wenn Sie Kinder haben oder einen hohen Steuersatz. Nur dann nehmen Sie die maximale Förderung mit: Ein Riester-Sparer mit 26.000 Euro jährlichem Gehalt und einem Kind kommt etwa auf eine Förderrendite pro Jahr von 3,25 Prozent, wenn er 30 Jahre anspart.

Wenn es um die Wahl des Vertrags geht, gilt: je günstiger, umso besser. Effektivkosten von etwa 1 Prozent pro Jahr sind gut. Der Riester-Fondssparplan der DWS (Toprente Dynamik) ist eine Möglichkeit, wenn Sie ihn ohne Abschlusskosten bei einem Fondsvermittler im Internet bekommen. Vielleicht lohnt der Gang zum Honorarberater, der etwa auch fondsgebundene Riester-Rentenversicherungen ohne Abschlusskosten vermitteln kann.

Die Probleme mit Riester sind bekannt, eine Reform soll es noch vor der Wahl 2021 geben. Im kommenden Herbst will sich die große Koalition zusammensetzen. Auch bestehende Verträge könnten davon profitieren.

 

Zum Ratgeber

Sara Zinnecker
Autor

Stand:

Sara Zinnecker war bis Juni 2020 Finanztip-Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Nach ihrem Volontariat an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten schrieb sie beim Handelsblatt über Geldanlage und Altersvorsorge. Zuvor studierte Sara Zinnecker in Nürnberg, Italien und Portugal internationale Volkswirtschaftslehre mit Diplom-Abschluss, arbeitete bei Lokalzeitungen sowie der Süddeutschen Zeitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.