Ryanair
Bild: honglouwawa, iStock.com

Wenn Sie heute mit Ryanair fliegen wollten, ist der Trip wahrscheinlich ins Wasser gefallen: Die Piloten der irischen Billigfluggesellschaft streiken noch bis Samstag um 3 Uhr. Falls Sie dennoch zum Flughafen gefahren sind, lassen Sie sich Essen und Getränke von Ryanair geben; das steht Ihnen nach EU-Recht zu. Macht Ihr Handyakku schlapp, können Sie zwei Telefonate oder E-Mails verlangen.

Sie haben das Recht, kostenlos auf einen anderen Flug umzubuchen oder – falls das Ziel per Bus oder Bahn erreichbar ist – eine andere Beförderungsart zu wählen. Lohnt sich Ihre Reise nicht mehr, können Sie Ihr Ticket stornieren. Dann erhalten Sie den vollen Preis zurück.

Die Chance auf eine Entschädigung von Ryanair für Ihre Unannehmlichkeiten ist hingegen gering. Denn ein Streik gilt in vielen Fällen als „außergewöhnlicher Umstand“, für den das EU-Recht eine Entschädigung ausschließt. Es könnte jedoch sein, dass Ryanair den Streik durch seine Arbeitsbedingungen selbst provoziert hat. Möglicherweise schlägt sich ein Fluggasthelfer-Portal für Sie vor Gericht mit Ryanair herum.

Auf Finanztip-Anfrage erklärte Fairplane*, es wolle in der Sache gegen Ryanair vorgehen. EUClaim* will „in einigen Testfällen vor Gericht ziehen, wenn nötig bis zum EuGH“. Flug-verspaetet.de* nimmt Streik-Fälle gegen Ryanair an, falls diese „nicht in die unmittelbare Streikphase fallen“. Das heißt, wenn etwa der Ersatzflug betroffen ist.

In jedem Fall sollten sich Betroffene eine Erinnerung einspeichern. Denn falls es erfolgreiche Urteile gegen Ryanair gibt, können Sie immer noch Ihre Entschädigung fordern – bis zu drei Jahre nach dem Flug. Wir informieren Sie im Newsletter, sobald es die ersten Urteile gibt.

Zum Ratgeber

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler ist Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hat ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.