Brückenteilzeit
Bild: bokan76 / iStock.com

Ob ehrenamtliche Arbeit oder mehr Zeit für Familie und Hobbys – es gibt tausend gute Gründe, in Teilzeit zu gehen. Und die meisten Arbeitnehmer haben auch ein Anrecht darauf, ihre Arbeitszeit zu reduzieren. Doch eine spätere Rückkehr auf eine Vollzeitstelle war bislang vom Willen des Chefs abhängig. Das ist ab Januar in vielen Fällen Geschichte: Dann haben Sie das Recht, nach einer Teilzeitphase von einem bis fünf Jahren in eine Vollzeitbeschäftigung zurückzukehren. Dafür wird das Teilzeitbefristungsgesetz (TzBfG) um einen gesetzlichen Anspruch auf sogenannte Brückenteilzeit erweitert (§ 9a TzBfG).

Der Haken: Die neue Brückenteilzeit können Sie nur nutzen, falls Sie in einer Firma mit mehr als 45 Mitarbeitern arbeiten. In normale Teilzeit können Sie ab 15 Beschäftigten gehen. In beiden Fällen müssen Sie seit mindestens sechs Monaten bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber angestellt sein.

Erfüllen Sie die Voraussetzungen, kann Ihr Chef Ihren Antrag auf Brücken(-Teilzeit) nur aus betrieblichen Gründen ablehnen. Die muss er belegen, was selten gerichtsfest gelingt. Am besten sprechen Sie in Ruhe mit Ihrem Chef, meistens lässt sich eine Lösung finden. Wollen Sie bereits heute einen Antrag auf (normale) Teilzeit stellen, können Sie unseren Musterbrief verwenden.

Zum Ratgeber

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler arbeitet am Newsletter und wirkt als stellvertretender Textchef an der sprachlichen Qualität der Finanztip-Texte mit. Seine redaktionellen Schwerpunkte sind Mobilität und Digitales. In seinem Volontariat bei einem Münchner Fachmagazin hat er erfahren, wie die Telekommunikations-Branche und der Handel ticken. Daniel hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Universität Bayreuth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.