Fridays for future
Foto: Kay Nietfeld / dpa / dpa-Bildfunk

Klimawandel: So machen Sie Ihre eigene Energiewende

Auch heute gehen wieder Schülerinnen und Schüler sowie Studierende unter dem Motto „Fridays For Future“ auf die Straße, um für wirksamen Klimaschutz zu demonstrieren. Heftige Stürme, der trockene Sommer und Ernteausfälle im vergangenen Jahr haben längst anschaulich gemacht, was der Klimawandel anrichten kann. Nun wächst der Druck auf die Große Koalition.

Einige Politiker kritisieren ihrerseits streikende Schüler: Sie sollten doch lieber lernen. Wenn Sie nun als Eltern, Großeltern oder nur als Beobachter lieber der jungen Generation helfen wollen, dann treiben Sie doch Ihre persönliche Energiewende voran. Das Gute: Mit unseren 5 Tipps können Sie dabei auch noch Geld sparen.

1. Den Klimarechner nutzen

Wer weniger klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) ausstoßen will, muss wissen, wo er den Hebel ansetzen sollte. Nutzen Sie dazu den Rechner des Umweltbundesamts und erstellen Sie Ihre persönliche CO2-Bilanz. Die Daten können Sie speichern – und aktualisieren, sobald Sie etwas geändert haben.

2. Klimaneutralen Strom beziehen

Schließen Sie einen Vertrag für nachhaltigen Ökostrom. Denn je mehr Ökostrom nachgefragt wird, desto weniger Kohlestrom fließt in die Netze. Nachhaltige Ökotarife werden in den „EcoTopTen“ des Öko-Instituts aufgelistet (mehr dazu im Ratgeber). Die Tarife sind zwar nicht zum Discountpreis zu haben, gehören aber auch nicht zu den teuren.

3. Das Solardach

Wohnen Sie im Eigenheim, können Sie selber Ökostrom erzeugen. Aus der eigenen Photovoltaik-Anlage kostet er Sie etwa 10 Cent pro Kilowattstunde– günstiger geht’s nicht. Ist noch Platz auf dem Dach, dann installieren Sie auch eine solarthermische Anlage. Das reduziert Ihren Heizenergieverbrauch in der Regel um 10 bis 20 Prozent.

4. Ohne Auto mobil

Enorm viel Geld sparen Sie, wenn Sie Ihr Auto abschaffen können – mehrere Hundert Euro pro Monat, Tausende im Jahr sind drin!Auf dem Land ist das eher schwierig. Doch in Großstädten lassen sich die meisten Wege zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Bus und Bahn zurücklegen. Keine Frage: Aufs eigene Auto zu verzichten, ist eine Umstellung. Für Städter ist es aber leichter machbar – zur Not gibt es ja noch Taxis oder Carsharing.

5. Seltener fliegen

Fürs Klima ist es deutlich besser, Sie nehmen den Zug, anstatt zu fliegen. Alle ICEs und ICs der Deutschen Bahn fahren mit Ökostrom. Obendrein können Sie Geld sparen: Sparangebote auf Fernstrecken innerhalb Deutschlands gibt es ab 30 Euro, mit Bahncard ab 20 Euro. Kinder unter 14 Jahren fahren kostenlos mit. Wenn Sie den Weg zum Flughafen und die Wartezeit vor Abflug einrechnen, ist die Reisezeit mit der Bahn auf innerdeutschen Strecken kaum länger als die mit dem Flugzeug.

Schreiben Sie uns doch gerne als Kommentar, was Sie fürs Klima tun.

53 KOMMENTARE

  1. Stimmt Tipp 2 wirklich? Oder ist es nicht vielmehr so, dass wenn ich Ökostrom beziehe, sich der Ökostromanteil bei allen anderen (etwas) reduziert. M.E. wird daher eben nicht weniger Kohlestrom erzeugt/in Netz gepeist, sondern es ändert sich nur der Verbraucher. (Aber wer den Kohlestrom verbraucht – ich oder mein Nachbar – ist dem Klimawandel ja wohl herzlich egal). Erst wenn so viele auf Ökostrom umsteigen, dass die restlichen keinen Ökostrom mehr abgeben können entsteht ein Druck auf die Energieversorger mehr Ökostrom (und damit weniger Kohlestrom) zu produzieren – oder übersehe ich etwas? Oder soll eben dieses Scenario erreicht werden (und ist das auch realistisch)?

  2. wie Timo schon schrieb: Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom. Wichtig ist, dass es ein unabhängiger Anbieter ist, der keine Verbindung zu Kohle- und Kernkraft-Industrie hat. Denn sonst wird nur der – ohnehin vorhandene – Öko-Anteil aus dem bundesweiten Strommix teurer verkauft und es verändert gar nichts. Beispiele sind EWS Schönau, Greenpeace Energy usw.

  3. Ich esse ausschließlich vegan und das seit mehr als 30 Jahren. Nach Albert Einstein besteht darin die größte Chance für das Überleben der Menschheit auf diesem Planeten! In der aktuellen Diskussion wird darauf kaum hingewiesen, sondern immer nur auf die Anschaffung weiterer Güter= Elektroauto, Solardach… Also alles Dinge deren Produktion schädlich ist fürs Klima weil hoher Co2 Ausstoß! Da fragt man sich schon wem das nutzt! Weniger oder besser noch gar keine tierische Produkte essen, Tempolimit… Aber das kurbelt ja nicht den Umsatz an – im Gegenteil! Das ist es bestimmt auch warum dies nicht präferiert wird! Die Welt muss nicht neu erfunden werden, man muss nur weniger tun!

  4. Wir erzeugen seit 2008 Solarstrom und verkaufen diesen für 20 Jahre an die Stadtwerke. Seit 2018 wurde uns zwangsweise ein Blocker installiert, wo die Stadtwerke uns abschalten und zwar ohne Vergütung, wenn das Stromaufkommen zu hoch ist.. Grund: wir sind nur ein kleiner Erzeuger. Mittlerweile rumort das FA und fragt, ob wir eine Gewinnerzielungsabsicht hätten. Es hält die Steuerbescheide offen und zwar jährlich.

    Die Wärmepumpen für zwei Häuser in Potsdam, die wir 2016 eingebaut haben, sind mittlerweile in Brandenburg die teuerste und kaufmännisch unsinigste Heizungsart wegen der extraorbitanten Netzentgelte.

    Bitte verschonen Sie uns mit Ihren hohlen Weltrettungsphantasien.

  5. Cui Bono wurde früher im Lateinunterricht gelehrt, wem das nutzt das.
    Und das ist leide rheute mehr denn je immer die Hauptfrage.
    Autos wegwerfen wegen Feinstaub, BVG schafft E-Busse an, in Augsburg kaufen die öffentl Verkehrsbetriebe nicht einen E-Bus, die gehen andere Wege.
    Kobald braucht man f Batterien, gibt es fast nur in Afrika, von 5 minen gehören schon 4 den Chinesen, ist das der richtige Weg?

    Bitte mal wieder kritischer werden, cui bono und nur den gesunden Menschenverstand benutzen.

  6. Klimawandel auf dem Planeten – eine ganz normale Angelegenheit. Hysterie zu erzeugen ist politisches und wirtschaftliches Kalkül von denjenigen die von diesem Hype profitieren wollen. Es gab vor Jahrtausenden, auch zu Zeiten als der Mensch noch nicht die Welt bevölkerte, gravierend höhere CO2 Konzentrationen.
    Lauft den „Propheten“ nicht hinterher, benutzt euren gegebenen normalen Menschenverstand und hinterfragt die Ziele dieser Kampagne!!

    • Dem kann ich nur 100% zustimmen !!!!!!!! Vor allem Ihr letzter Satz trifft den Nagel auf den Kopf!!Ich habe mal einen Vortrag von einem seriösen Wissenschaftler zur Erdentwicklung gehört – Klimawandel hat es schon immer gegeben und wird es auch immer geben und der Mensch aber auch die Tiere haben sich evolutionär immer angepasst und wird immer älter – wie verträgt sich das mit den Weltuntergangspropheten trotz immenser Zunahme von Autos, Dampflokomotiven, Industrieentwicklung usw. usf. Ich kann auf über 70 Jahre Lebenszeit zurückblicken: Da gab es immer wieder Wechsel zwischen trocken Jahren und nassen Jahren mit strengen und mit milden Wintern! Im Vortrag wurde z.B. auch gesagt, dass ein Mensch aus dem Mittelalter hierher versetzt sofort ersticken würde.
      Na, und die Windräder gehen auch ihrem Ende entgegen – bringen doch nur mehr Kosten als der ganze „Spittel“ einbringt – nun müssen sie abgebaut und entsorgt werden – aber keiner weiß wie und wohin! Nun brauchen wir wohl die E-Trasse von den Windparks im Norden nicht mehr – wer hat den „A…“ in der Hose, die Notbremse zu ziehen?!
      Genauso wird das mit den E-Autos laufen – Postautos fackeln ja schon im Stand ab – glatte Fehlinvestition! Zum Thema Reichweite vor allem im Winter will ich mich nicht auslassen – was passiert z.B. im Stau mit dem Akku? An die weiteren ungeklärten Probleme und die Kosten will ich gar nicht reden! – kommt hinzu, dass wir und dann einem Stromanbieter ausliefern, wo auch die Politik höhere Abgaben und Steuern abfassen kann um die dann wieder zu verschwenden.
      Umstrittenes Dieselfahrverbot: Es ist doch wohl erwiesen, dass die CO2-Belastung weniger durch den Dieselmotor als durch einen Komplex von Faktoren verursacht wird und zudem nicht so schädlich ist, wie die Politiker uns vorgaukeln! Wenn diese nutzlose EU doktrinär utopische und sinnlose Grenzwerte vorgibt, dann muss eben gemogelt werden – die einen mogeln bei den Messwerten bei Pkw und andere stellen die kostenintensiven Messstellen z.B. in Parks auf, wo kaum Werte feststellbar sind.
      Lachhaft ist, wenn auf einer gesperrten Strasse für einen Marathonlauf höhere Werte gemessen wurden als bei fließendem Verkehr (zu den Messungen gibt es eine Vielzahl weitere Beispiele). Unterstreicht das den Unsinn der Dieselfahrverbote oder funktionieren die Messgeräte nicht oder ketzerisch gesagt wurden sie manipuliert (nur andersrum!). In der DDR hatten wir ein Sprichwort: „Bei Berichten, aber auch in der Forschung, kannst Du lügen wie gedruckt, aber logisch muss es sein!“ (Ich war in der Forschung und Entwicklung tätig).
      Noch ein Wort zu den Kinderdemos: Wer oder was steckt dahinter? Das wird doch gesteuert! Ich kann reden mit wem ich will, keiner hat dafür Verständnis! Diese Rotznasen sollten in die Schule gehen und vernünftig denken lernen, so dass sie später mal energiesparende Produkte entwickeln und bauen können. Die sollten mal lieber an ihre Omas und Opas denken, die heute schon kaum mehr das Wohnen und die Energieträger bezahlen können – dafür sollten mal diese Göhren auf die Straße gehen und die Politiker wachrütteln!
      Liebe Journalisten verschont uns mit Euren einfältigen Artikel, dass Hunde und Katzen Klimaschädlinge sind! Da muss der Wolf ein potenzierter Klimaschädling sein-was machen wir nun Ihr Tierschützer!? Oder ist die Biene noch schädlicher?
      Noch ein Wort zum Begriff „Erneuerbare Energien“ – das gibt es nicht! Es gibt nur eine eine Energieumwandlung zwischen kinetischer und potenzieller Energie. Also: Wenn ich zum Beispiel mit Windkrafträdern die Windenergie und Stromenergie wandle – welchen Einfluß hat dann die Entnahme des Windes auf das Wetter also auf den Klimawandel? Im übrigen haben Windräder einen Dieselmotor zum Anlassen und zur Überbrückung von schlechten Windverhältnissen.
      Ist es da nicht viel besser, wenn man potenzielle (also ruhende) Energie (Kohle, Wasser, Kernenergie, Öl usw.) in kinetische Energie wandelt !? Diese schlummern „nutzlos“ in der Erde.
      Soweit mir bekannt ist, wird ja wohl auch weltweit an der Entwicklung von „Mini-Atomkraftwerken“ mit höchstem Sicherheitstandard gearbeitet.
      Ich bitte um Entschuldigung, dass ich so ausführlich geantwortet habe. Herr Schultheiß, Sie haben mich mit Ihren kurzen und völlig zutreffende Worten dazu veranlasst! Ich musste das alles mal loswerden! Alle meine Bekannte (auch viele junge Leute) und Verwandten denken so!
      Also, liebe Politiker und Journalisten, Verkauft uns nicht mehr für dumm!

      • Sehr geehrter Herr Steinert,

        Ihr DDR Ideologismus hält sich erstaunlich lange. Es ist nur traurig, dass Sie jegliche chemische wie physikalische Grundsätze beiseite schieben wollen, nach dem Motto, der Mensch kann soviel Energie verbrauchen wie er will, auswirken wird sich das nicht. Zum Glück glauben diesen Schwachsinn immer weniger Leute. Eine Frage noch an Sie.
        Ihre Behauptung, Windkraftanlagen haben einen Dieselmotor. Ich würde gerne mal wissen, woher Sie einerseits diese Aussage her haben und anderseits weshalb Sie solche Behauptungen aufstellen?

    • Ja, Herr Schultheiß, der Klimawandel ist ein sehr natürlicher Prozess. Aber das heißt nicht, dass er nicht schon so manche Spezies von diesem Planeten gefegt hat. Und der Klimawandel über den wir im Augenblick reden, ist diesmal menschengemacht und schreitet dabei sehr viel schneller als früherer natürliche Ereignisse dieser Art.

      Um das Problem zu verstehen, reicht der „gesunde Menschenverstand“, den Sie bemühen, leider nicht aus. Zum Glück gibt es einen Konsens der internationalen Forschergemeinschaft. Den finden Sie, gut zusammengefasst, auf der Website des Weltklimarats:
      https://www.de-ipcc.de/128.php

  7. Verzichte so weit wie möglich auf Flugreisen, lebe auf wenig qm, fahre Rad und esse überwiegend vegan. Ich orientiere mich am CO2-Rechner: Mobilität, Wohnen und Ernährung machen einfach das meiste aus. Ich empfehle das Buch „Öko-Routine“ für alle, die ihr Leben stressfrei nachhaltiger gestalten wollen. Und fürs Reisen ohne Flugzeug die Website „Man in Seat 61“. Daumen hoch Finanztip für die Berichterstattung!

  8. Solange der Strom „aus der Steckdose“ kommt, kann man leicht „sparen“.
    Aber auch Solarmodule oder Windkraft haben eine negative Ökobilanz: für Solarmodule werden begrenzte Ressourcen verbraucht in der Herstellung, Windkraftanlagen benötigen nicht nur Rotoren, sondern insbesondere Betonfundamente – und die kosten enorm viel (umweltschädlichen) Zement – aber das wird halt kurz ’negiert‘.
    Solange nicht genügend Fakten verfügbar sind, ist das Gerede vom Umwelt-/Klimaschaden halbherzig und unehrlich.

  9. Deutschland, die Klima-Retter-Nation! Schon erstaunlich, daß kaum jemand diesen Unsinn hinterfragt. Wie sieht die Situation in Riesenländern wie Indien, China und USA aus? Wir schalten Kernkraft, Kohle, Gas ab und verlassen uns nur auf Wind und Sonne, die Deutschland nicht permanent vorhanden ist. Na denn Gute Nacht! Die stolze Industrienation Deutschland verabschiedet sich. Hoffentlich bezeichnet man mich ob meines despektierlichen Kommentars nicht als Nazi!

    • Ja, das ist das Grundsatzproblem! Wer mal bei guter Sicht über den Atlantik oder den Pazifik in 11.000 m Höhe geflogen ist, kann die Weite und Größe der Erde einschätzen – da ist Deutschland nicht mal als Stecknadelkopf wahrnehmbar – und dort wohnen die Retter der Erde!
      Na, wir verscherbeln ja jetzt gebrauchte Dieselautos nach CZ – und das Umweltministerium dort freut sich, weil sie dadurch den Anteil noch älterer Dieselfahrzeuge systematisch verringern (habe das Interview mit dem Minister gesehen!)
      Wenn ich mir das so richtig überlege, müßten wir wieder mal ´ne Mauer um Deutschland wie 1961 um die DDR bauen – nur viel höher, damit wir unser gutes Klima nicht rauslassen und das schlechte Klima nicht mehr reinlassen!

  10. Die nächste (uniformierte) Journalistin, die sich vor den CO2 Karren spannen lässt. Einer plappert vor, andere plappern nach.

  11. Wir leben mit der Familie, 3 Personen, überwiegend in Thailand. Ein Land mit sehr viel Sonne, aber praktisch 0 Sonnenernegie. Und wir fliegen öfters im Jahr von Deutschland, einem Land mit praktisch 0 Sonne im Verlgeich zu Thailand, aber mit sehr viel Sonnenernergie-Anlagen, hin und her, da wir auch in Deutschland, unserer Heimat, leben. Wir sollen also mit dem Zug fahren, lese ich auf einer Seite hier …?

    Naja, wir würden auch gerne klimaneutral reisen und leben. Aber unsere heutige Welt ist anders, da geht das bisher nicht und es wird noch Jahrzehnte dauern, falls es überhaupt je möglich ist.

    Das Problem sind nicht wirklich die umweltfeindlichen Verkehrsmittel, das Problem sind die Menschen von denen es einfach zu viel auf diesem Erdball gibt. Wären wir nur eine Milliarde, statt jetzt 8 oder 9 Milliardenk, würden wir umweltfeindlich fliegen können, Autofahren können und auch sonst umweltmäßig sozusagen „die Sau rauslassen“ können und trotzdem würde die Erde keinen echten Schaden nehmen, da wir einfach zu wenige wären, die das schaffen könnten.

  12. Mittlerweile muss man sich schämen, wenn man ein Auto angeschafft hat für das man genügend Autosteuer und Versicherung und nebenher noch Parkgebühren zahlt.
    Nicht überall kann man aufgrund der geologischen Gegebenheiten Fahrrad fahren abgesehen
    von den Wetterbedingungen und vom Zeitaufwand.

  13. Zum Thema Carsharing: Es ist erwiesen, dass die Bedienungselemente durch die Benutzung
    der Leihwagenfahrer oftmals Keime aufweisen…

  14. Ich kenne es leider von meinen eigenen Kindern: sobald auch nur der kleinste Verzicht auf liebe Gewohnheiten und Annehmlichkeiten droht, wird alles infrage gestellt, was Wissenschaftler einhellig festgestellt haben. „kann ja gar nicht sein! (sonst müssten wir ja auf etwas verzichten! Das geht gar nicht!)“ Sie raffen es nicht – und sie werden ganz schnell agressiv bei dem Thema, so wie viele Kommentare hier.

    Ein ganz kleiner Beitrag: ich bekomme oft Päckchen (gebrauchte Artikel bei ebay). Die sind meist derartig mit Kunststoff-Paketband verklebt (sehr umweltschädlich!), dass es eine Ewigkeit dauert, bis man überhaupt an den Inhalt rankommt. Und noch länger, bis ich das Papier so davon befreit habe, dass ich es zum Altpapier geben kann. Die wenigsten machen sich darüber Gedanken – lieber nochmal reichlich rumwickeln… Dabei gibt es prima Paketbänder aus Papier, die tun es genauso. Bekommt man allerdings nur im internet, hab sie noch in keinem Laden gesehen.

  15. Eigentlich wollte ich mich kremieren (verbrennen lassen). Nun wirds doch eine Beerdigung sein.
    Ist besser fürs Klima und Arbeitsplätze.

  16. Dieser ganze Rummel um den angeblich menschgemachten Klimawandel ist einfach nicht mehr zu ertragen.
    Es gibt nicht einen einzigen Beweis dafür. Klimawandel gab es schon immer, gibt es und wird es immer geben.
    Und dass der Mensch daran irgend etwas ändern könnte, ist einfach lächerlich.
    Es werden Unsummen verbraten für nichts und wieder nichts.

  17. „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“
    es liegt nicht daran, das wir es nicht schon lange selbst wüssten, was jeder für sich alleine ändern könnte oder müsste. Man muss es einfach für sich umsetzen. Und darf sich nicht zurück lehnen und denken: die da oben müssen uns sagen, was wir tun müssen, sonst mache ich gar nix. Einfach selbst nachdenken und nicht denken lassen und abwarten!

    • Danke Konrad!
      Diese alte WEISHEIT, dass man Geld nicht essen kann, kann man sich gar nicht oft genug vor Augen führen!
      Aber es ist halt so viel weniger anstrengend, einfach alles in Abrede zu stellen, anstatt seine eigene Lebensweise zu hinterfragen!

      @ Dr. Steinert (welches Fachgebiet eigentlich?), was hinlänglich untersucht und auch belegt ist:

      -> exorbitanter Co2 Anstieg in nur wenigen Jahrzehnten verglichen mit dem gesamten Zeitraum der Menschheitsgeschichte!!!

      >>> TENDENZ STEIGEND <<>> UNZWEIFELHAFT DURCH UNSERE LEBENSWEISE VERURSACHT <<>> NUR DURCH RESSOURCENSCHONENDERE LEBENSWEISE REPARABEL <<>> freiwilligen Verzicht an gerade mal einem Tag/Woche >>>

      Aber wieder zur Energie: Wer Solarenergie und Windräder doof und Kernenergie toll findet, darf gerne den Atommüll zu sich nehmen.
      Und eine über Ländergrenzen hinweg stetig wachsende Schülerbewegung als Gören und Rotznasen zu beschimpfen, verunglimpfen und abzutun, anstatt Sie ernst zu nehmen, zeugt schon sehr von einer vor-vor-gesterigen Geisteshaltung!
      Es ist doch vielmehr beschämend und ein echtes Armutszeugnis für unsere ach so hoch entwickelte Zivilisation, dass ausgerechnet diese von einigen so respektlos behandelte Jugend, den Mut aufbringen muss, sich ernsthaft gegen unsere Konzernlobby-gesteuerte Schildbürger Politik zur Wehr zu setzen, damit dieses BEDEUTENDSTE Thema und Problem unserer Zeit an die Stelle der politischen Agenda gelangt, wo es fortwährend hingehört.

      >>> NACH GANZ OBEN<<<!

      Stattdessen werden wir tagein tagaus mit der völlig kritikfreien Hofberichterstattung eingelullt, die uns die ach so bedeutende Weltpolitik einiger weniger machtgeiler und engstirniger Egomanen vorsetzt, wo wir tatsächlich nix weiter tun können, als schön brav weiter den weltweiten Waffenhandel mit zu befüttern, damit die Trauerspiele möglichst lange weitergeführt werden können, während wir
      immer weiter von dieser gigantischen Wirtschafts- und Marketingmaschinerie auf Konsum geeicht und vom Überfluss eingelullt durchs Leben geleitet werden und immer brav kaufen, damit es "uns allen" (sprich einem doch recht kleinen Teil der Menschheit – der mit dem RIESIGEN ÖKOLOGISCHEN FUSSABDRUCK, den Rest brauchen wir natürlich weiterhin, um für uns die Drecksarbeit zu machen) dank dem allerheiligstem "WIRTSCHAFTSWACHSTUM" auch weiterhin so "prima" geht und das "bischen" Klimawandel soll sich doch bitteschön von alleine regeln.

      Wie kurzsichtig muss man eigentlich sein, um nicht begreifen zu können, dass wir die Natur selbst – das kostbarste, was wir zum Leben haben und brauchen, ohne es besitzen zu müssen, dass wir diese mit einem derart hohen Tempo ZERSTÖREN ohne dabei zu wissen, wann es zu spät ist.

      Und diese jungen Menschen, die sich über Ländergrenzen hinweg zusammentun und sich JETZT daran machen, DEN VON IHREN VORFAHREN HINTERLASSENEN SCHERBENHAUFEN ZUSAMMENZUKEHREN, verdienen allerhöchsten RESPEKT, ANERKENNUNG UND VOR ALLEM JEDE NUR DENKBARE UNTERSTÜTZUNG!

      Danke Dr. Steinert, ohne Ihre wertvollen Kommentare hätte ich mir die Mühe hier wohl auch nicht gemacht.

      Danke Finanztest, da Ihr mit diesem Artikel und diesem Forum sehr unterschiedlich denkenden Menschen eine gute Gelegenheit zum Meinungsaustausch und Erkenntnisgewinn gegeben habt.

  18. Der Spartip „Solarheizung“ ist in unseren Breiten sinnlos: Sie funktioniert nur bei Sonnenschein,
    der im Winter häufig fehlt – und im Sommer brauche ich die Heizung nur für Warmwasser.
    Bei 6 Kindern im Haushalt ist diese Heizung allerdings vertretbar.
    Nur die Heizungsinstallateure „unterstützen“ die Anschaffung !

  19. Ich erinnere mich noch gut an die Ölkrise in den 70er Jahren. Wie wäre es mit einem auto-, flug- und schifffahrtsfreien Sonntag? Und das mehrfach pro Jahr, gemeinsam mit anderen europäischen Ländern. Neben den endlosen Diskussionen, was man wie und wann für den Klimaschutz tun sollte, wäre das eine Sofortmaßnahme. Solche Aktionen würden insbesondere bei den Politikern auf breite Ablehnung stoßen, weil der Schaden größer als der Nutzen bewertet würde. Wenn wir nicht unverzüglich freiwillig Maßnahmen ergreifen und darauf warten, bis uns die Naturgewalten dazu zwingen, ist es zu spät. Dann nützt auch keine Einsicht mehr, dass man die Menschheit bei einem früheren Handeln vor einer lebensbedrohenden Katastrophe hätte schützen können.

  20. Sie belügen die Menschen. Die Kinder wären niemals auf die Idee gekommen zu streiken. Sie tun, was die „Alten“ sagen. Den Kindern Atomkraftwerke einzuflüstern ist kriminell! Na, wenigstens fährt man auf den „Zug Kinder“ ab!
    Nun muss ich Sie aber fragen, wenn Sie schon so viel „Staub aufwirbeln“, warum Sie einen der größten größten Umweltverschmutzer nicht nennen? Dürfen Sie das nicht? Lt, DKFZ und WHO
    mordet Tabak, bzw. Nikotindrogengas alleine in Deutschland jährlich bis zu 140 000 Menschen,
    darunter viele tausend zwangsberauchte Nichtraucher und unzählige Kinder!!! Das Nikotingas ist
    lungengängig. 1 Zigarette produziert 500 Milligram Feinstaub. 4,5 Billionen Kippen werden in der Landschaft entsorgt, 1 Zigarette verseucht 40 Liter Wasser, 1Liter Tabakrauch enthält 10 000
    mal mehr Giftstoffe als 1 Liter Luft eines Verkehrsknotenpunktes einer Großstadt, Passivrauch ist
    100 mal gefährlicher als Asbest, für 1 kg Tabak werden 160 kg Holz verbraucht, jährlich werden für Tabak 1,2 Millionen Hektar Wald gerodet, 3 gerauchte Zigaretten erzeugen mehr Feinstaub als
    ein moderner Diesel in 30minütigem Leerlauf, Rauchen verursacht 9 von 10 Lungenkarzinomen,
    1,7 Millionen Kinder sind zu hause dem Tabakqualm ausgesetzt, Tabak ist erbgutschädigend, Tabak ist das einzige Produkt, das bei sachgerechter Anwendung den Tod herbeiführt, 1 Jahr Rauchen verursacht 150 Mutationen pro Zelle, im Tabakrauch befinden sich 4 800 Substanzen,
    250 sind hochgiftig, 90 krebserregend, Rauchen verändert das Gehirn, etc., etc.!!!

  21. Ist es wirklich war, dass ich mir jetzt in einem Finanzportal diese gequirrlte Klimascheiße durchlesen soll. Wir wenigen Deutschen werden die Welt nicht retten ( wenn es denn überhaupt sein muss, dass diese gerettet werden muss). Alle geforderten Maßnahmen haben doch nur einen Sinn, dass die Finanzkraft starker Wirtschaftsteile in weniger attraktive Sektoren umverteilt werden – Sozialismus pur.

  22. seltener fliegen?
    wenn es ihnen ernst ist, dann fliegen sie gar nicht. wenn der mensch überall gewesen sein müßte, wäre er anders konstruiert. dann könnte er selbst fliegen oder den ozean schwimmend überqueren….
    und auch das zugfahren stattdessen ist ausdruck der „waschmirdenpelzabermachmichnichtnaß“-haltung: nur ja auf nix verzichten!

  23. Hallo an alle, die sich das lesen wollen!

    Um dieser Sachen machte ich schon vor zehn Jahren Gedanken und strebe weiterhin an das Leben meine Familie umweltfreundliche zu gestalten, aber aus Erfahrungen der letzte Jahrzehnt ein paar Anmerkungen:
    zu Punkt 1: Politisch korrekt, aber Zeitverschwendung.
    zu Punkt 2: Am Anfang probiert, aber dann kam heraus, dass die Tarife nur auf Papier Ökologisch sind. (Skandale, Aufdeckungen, Reportagen über große, aber nicht seriöse Anbieter)
    zu Punkt 3: Nach den vorhin erwähnten Niederlagen entschlossen wir uns für die eigener Produktion, und ließen unserem Dach mit einer Solar-Anlage belegen. Arbeiten am 8.8.2012 fertig und betriebsbereit, Anschluss durch der NBW am 15.12.2012 und das auch erst nach Drohungen von unserer Rechtsanwälte. Dann Geld sparen, und ins Zweite runde: den restlichen Dachflächen zudecken mit Energie produzierenden platten, und Speicheranlage dazu. Fertigstellung am 1.1.2014 in Betrieb: ende Juli, weil NBW zögerte alles hinaus trotz gesetzliche pflichten, für Speicheranlagen fehlten jegliche Anmeldemöglichkeiten und so weiter. Das ist natürlich nur unsere Erfahrung, auch wenn es auch enttäuschend sei, trotzdem nicht überraschend (damit klaut man das Honig von deren Brote!). Damit Volte ich nur sagen, das Gedanke ist gut, aber andere denken anders drüber.
    zu Punkt 4: Seit 2013 Fahre ich elektrisch und ich muss sagen das entlastet die Umwelt mehrfach: Kein direkte CO2 Ausstoß, kein Bedarf an Schmieröl Produkte, kein Bedarf an Bremsbelege durch magnetische Abbremsung, durch die spezial reifen -> seltene Reifenwechsel (ca. alle 100000 km), aufladen wird über PV, sehr Hoche Lebenserwartung (äußerst geringer verschleiß (seit Inbetriebnahme der Fahrzeuge noch nichts tauschen müssen))und nicht zuletzt: schont den Geldbeutel (mit dem mickrigen Vergütung gerechnet was beim Einspeisung gezahlt wird (8,4c / KWh), kostet jede 100 km fahrt ca. 1,3 € ). Seit 2014 sind alle unsere Fahrzeuge elektrisch. Wenn jemand denkt, das kann man sich nicht leisten, dann hat er absolut recht. Das hätten wir uns auch nicht leisten können, wenn wir unsere Erwartungen nicht heruntergeschraubt hätten (kleinere Autos, weniger Luxus, und wenn jemand kann – selber Hand anlegen).

    Ist natürlich noch weit-weit entfernt von der Perfekte Lösung und so lange die dafür zuständiger Führungsebenen den weg nicht erleichtern, wird für jedermann schwierig sein ein andere Richtung einzuschlagen, aber jeder einzelner der ein bessere Pfad wählt, hilft unsere Vermächtnis was wir an der Nächten Generationen hinterlassen vielleicht doch nicht so schrecklich aussehen zu lassen.

    PS: Ja die Herstellung von Solar-Anlagen ist auch nicht umweltfreundlich, aber deutlich besser als strahlende Anlagen und Müllberge zu produzieren, riesige Kabeltrassen durch die Landschaft hineinschneiden oder unsere Atemluft zu vergiften mit Gas-Öl-Kohle Abgasen…
    Und ohne Auto zu Fuß zu laufen…. nächste Einkaufsmöglichkeiten 7 km, schule für Junior 23 km, Bank 25 km, tägliche Kundenbesuche ca. 120 km, wenn wir das alles zu Fuß erledigen wollten, müssten die Maultaschen- Schuh- Hosen- Getränkeproduktion deutlich erhöht werde, von der benötigter mehr Zeit gar nicht gesprochen…. vielleicht ist das irgendwann in der Zukunft anders, aber bis dahin liegt es auch an uns, schätze ich.

  24. Liebe Frau Rutschmann,
    Soll ich lachen oder weinen ob solcher Demagogik.
    Ich dachte bei Finanztipp geht es um Fakten, jetzt weiß ich es besser. Es geht um Haltung. Ist das auch bei Ihren andern Tipps nun so? Schade ich hatte eigentlich Vertrauen in Ihre Arbeit.
    Dringt da jetzt doch die Taz-Biographie von Herrn Tenhagen durch?
    Es grüßt ein Bajuware.

    • Sind doch gute Tipps: wenn sie horrende co2 Steuern in 10 Jahren (wenn die Schüler wählen dürfen) vermeiden wollen, handeln sie besser heute als morgen 😉

  25. Warum befassen wir uns nicht mehr mit den Verursachern und das ist die weltweite sich unkontrolliert vermehrende Überbevölkerung durch unsere Spezies. Denn jeder, ob steinreich oder bettelarm ist ein direkter UND indirekter Umweltverschmutzer u.-belaster und Klimaschädling und somit auch potentieller CO² Produzent. Denn mit der rasanten Zunahme der Weltbevölkerung sind auch die Probleme mit der von Menschen gemachten Belastung der Umwelt und Klima ausgeartet und werden weiter beschleunigt werden.
    Darum kann es nur mehr als richtig sein die Überbevölkerung als Hauptverursacher zu bekämpfen und zu senken, aber auch weiterhin die Umwelt zu schonen und nicht weiter zu belasten.

    • Das ist ein entscheidender Punkt, der nirgends angesprochen wird – weil politisch inkorrekt.
      Mir geht diese üble Ökohysterie dermaßen auf den Senkel. Eine Ersatzreligion. Und jetzt auch noch in diesem Forum. Unerträglich.

      Ich werde diesen Unsinn konsequent ignorieren und genau das tun, was mir gefällt.
      Nach dem Motto des Götz von Berlichingen: Leckt’s mich am Arsch.

  26. Jeder verantwortliche und einigermaßen intelligente Mensch versucht nachhaltig zu wirtschaften. Das heißt natürlich u.a. keine Energie zu vergeuden. Dazu ist dieses Klima-Theater nicht nötig. Warum nun diese Welle von Verzückung und von der komplizierten Sache ablenkenden künstlichen Euphorie ? Niemand soll z.B. an die stille Entmündigung und Enteignung der Bürger durch die zerrinnnenden Spar- und Rentenvermögen denken.
    Das wäre das Theme für FINANZTIP, wenn man schon in die politische Aufregung abdriftet.
    Es gibt da noch einige andere „Leichen im Keller“ unserer Regierung, über die nun zum Glück niemend redet oder nachdenkt. Die sind aber hier so deplaziert wie diese Klima-Show.

  27. Ich habe alle Steckdosen geöffnet und das blaue Kabel für den Atomstrom und das braune Kabel für den Kohlestrom abgeschnitten. Jetzt beziehe ich über das grüne Kabel nur noch Ököstrom. Super, ich lebe jetzt schon in der Zukunft Deutschlands.

  28. Habe für viel Geld eine Brennstoffzellenheizung angeschafft, die auch Strom erzeugt. Es wird zwar nach wie vor Gas benötigt aber sehr viel weniger. Ich wollte zunächst eine Stromerzeugende Solar-
    anlage der Firma MEP mieten ,aber die Firma war so schlecht das ich davon Abstand nehmen mußte.

  29. Zu Punkt 4: Gerne würde ich mein Auto abschaffen und jede Menge Geld sparen wollen, weil ich in einer Großstadt wohne und arbeite. Das Problem besteht leider darin, dass bei meinen unregelmäßigen Arbeitszeiten der Nahverkehr garnicht oder nur begrenzt zur Verfügung steht! Meiner Meinung nach ist diese „Fridays For Future“-Aktion völlig übertrieben und wird künstlich hochgeschaukelt! Ich bin auch für Klima- und Umweltschutz, aber die Schüler die da auf die Straßen gehen können ja mal auch bei sich selber anfangen, z. B. wenn sie ihren Müll in die dafür vorgesehenen Behälter werfen und nicht da liegen lassen wo sie gerade stehen und gehen, dann wäre schon so manche Schule sauberer!!!

  30. Gewerbesteuer
    Die Erzeugung von z.B. Solarenergie oder Energie per Holzverbrennung wird vom Finanzamt (zumindest u.U.) als Gewerbetätigkeit angesehen. Das kann leicht zur Folge haben, daß diese Tätigkeit andere
    Aktivitäten des Energeierzeugers „infiziert“ bzw. auf diese „abfärbt“. Mit der Folge, daß z.B. auf die
    Einnahme von Mieten zusätzlich Gewerbe- und evt. Umsatzsteuer zu zahlen sind. Oder auch auf einen Gewinn beim Verkauf des Hauses.
    Vielen Betroffenen wird das erst bewußt, wenn das FA Post absondert – Bescheide oft über mehrere zurückliegende Jahre.
    Man kann dieser Überfettungsgefahr des Fiskus z.B. damit begegnen, daß man eine GbR gründet,
    die dann ihrerseits diese „gewerbliche“ Tätigkeit übernimmt. Die Gründung einer GbR ist m.W.
    kaum an formale Voraussetzungen gebunden. Steuerrechts-Unversierte sollten sich rechtzeitig
    Rat einholen.

  31. Was hat dieses Thema bei Finanztip zu suchen?
    Nichts!
    (Ausserdem ist das Thema viel komplex für ein paar Tipps.)

  32. Hallo, Ganz so sonnig ist es nicht, wie mancher Hersteller verspricht. Ich muss in Bayern meinen Eigenstrom der PV-anlage mit dem Arbeits-Preis vom Stromlieferanten plus ein zweites Mal den Grundpreis als Einnahme verrechnen und versteuern. Aufgrund eines Totaldefekts meines Wechselrouters im 6. Jahr, kurz nach Ablauf der Garantie, habe ich bereits mehr als 22 000 € für eine 4 kWp Anlage bezahlt. Und mit dem neuen Batteriespeicher bin ich auch nicht so glücklich. Nicht nur beim Entladen, sondern auch bei Beladen erfolgt ein Zukauf von 30-40 teilweise noch mehr Watt. Bei einem durchschnittlichen Tagesverbrauch von 4,5 – 5 kW ein Tageszukauf von 0,5-0,9 kW – ist das alles völlig unrentabel. Von laufenden Kosten (Versicherung, die sich zu drücken weiß), ständigem Ärger, der Arbeit mit Marktstammdatenregister und dem Finanzamt ganz zu schweigen. Nach meinen Erfahrungen würde ich mir das NIE MEHR antun.
    Falls jemand einen guten Tipp für mich hat – jederzeit gerne …
    Meine Solaranlage hat sich allerdings bereits ammortisiert, weil wir zwei wenig-Duscher sind.
    Auto fahren wir nur, wenn es sein muss, sonst lieber das Rad, auch mit 70 …
    Und als ehemalige Lehrerin sage ich zu den Demo-Schülern:
    Nicht für die Schule lernt ihr, sondern fürs Leben! Weiter so!

  33. Tipp Nr. 6: Wenn man zuviel CO2 verursacht ( verursachen muss ), kann man trotzdem etwas für das Klima tun, indem man z.B. bei atmosfair.de eine KOmpensationszahlung leistet! Damit werden z.B. Aufforstung oder nachhaltige Projekte in ärmeren Ländern finanziert, um dort CO2 einzusparen wie SDolar-Öfen anstelle von Brennholz zum Kochen.
    Tipp Nr. 7: Beri Ökostrom auf Anbieter achten! Vom Gestz her dürfen Anbieter Ököstrom als solchen ausweisen, auch wenn er bis zu 40% aus Kohle oder Atom stammt!

  34. Wie eine Hydra entwickeln sich das Thema Klimawandel und der Anstieg der Erdtemperatur weiter und je mehr Köpfe man abschlägt, umso mehr Schwachsinn wird weiterverbreitet, so, als wenn die Menschen keinerlei Grips mehr im Hirn hätten, wenigstens mal ein bisschen darüber nachzudenken, was sie da so verlautbaren lassen !
    Beispielsweise, dass man an einem trockenen Sommer und daraus folgende Ernteausfällen oder auftretende Stürmen den Klimawandel erkennen soll, noch dazu, dass er menschengemacht sei, was zeigt, dass diejenigen, die den entsprechenden Hype befördern, offenbar keinerlei Ahnung davon haben, welche gigantischen Kräfte das Klima weltweit durch Jahrhunderte und Jahrtausende und durch die ganzen Erdzeitalter durch ständig fortschreitenden Wandel ohne jegliches Zutun der Menschheit schon entfacht haben und weiter entfachen werden – schon immer seit der Entstehung der Welt !
    Und dann wird oben noch behauptet, man könne einen entscheidenden Beitrag zum Umweltschutz dadurch leisten, dass man angeblichen Ökostrom bestellt anstatt Normalstrom, weil, je mehr Ökostrom bestellt würde, um so weniger Kohlestrom ins Netz eingespeist werde. Kann man dümmeren Nonsens behaupten ?
    Gerade einmal 12 bis 15 Prozent des deutschen Energiebedarfs werden trotz jahrzehntelanger Förderung ökologisch erzeugt; und dieser wenige Ökostrom wird im Netz immer verbraucht, egal wie viel angeblichen Ökostrom die Kunden bestellen oder auch nicht ! Keiner, der ausdrücklich Ökostrom bestellt, verhindert dadurch die Erzeugung von auch nur einem einzigen Kilowatt erzeugten Kohlestrom !
    So was würde nur funktionieren, wenn es auch so viel Ökostrom gäbe, dass davon mehr erzeugt wurde als Kohlestrom, und man eine tatsächliche Wahl hätte. Solange das aber nicht der Fall ist, bekommt jeder, der Strom verbraucht, aus dem Netz die gerade darin jeweils vorhandene Mischung, egal, was er tatsächlich bestellt und/oder bezahlt !

  35. Schon interessant, dass nach solchen Beiträgen stets größtenteils Vertreter aus der Kategorie Klimawandel-Leugner bzw – Skeptiker (die aber insgesamt nur noch 5% der Bevölkerung ausmachen) als erstes zur Stelle sind und ihren unhaltbaren Nonsens von sich geben.

  36. Es geht für jeden Einzelnen um persönliche, vor allem aber auch um politische Antworten, die wir nur gemeinsam geben können. Daran orientiert sich mein Bemühen:
    Es muss nicht immer das neueste Smartphone, die neueste Kamera, das neueste TV sein, Waren, die die von Stiftung Warentest Monat für Monat „beworben“ werden.
    Eigentlich würde ich von Ihnen als Korrektiv zum Befeuern der von Ihnen -durch Test leider unweigerlich- mitgeschürten Kauflust -um nicht zu sagen „Kaufrausches- deutlich mehr Hinweise über die damit jeweils ausgelöste Umweltschädigung -oder auch den Vorteil für die Umwelt, z.B. beim Austausch von Stromfressern!- erwarten!

    Wir müssen unseren gesamten Konsum überdenken: Fleischkonsum, Kleidung, elektr. Geräte, Urlaube. Es muss nicht immer was Neues sein, es muss nicht immer weit weg sein und andere leckere Nahrungsmittel als Fleisch, einem der Hauptumweltschädiger, gibt es auch.
    Da versuche ich immer, mich wenigstens möglichst bewußt für oder gegen etwas zu entscheiden. Dann merkt man erstmal, was für Umweltschweine wir wirklich sind. Das hilft dann bei weiteren Entschlüssen, wenn man es denn ernst meint.
    Dann heißt es oft: Und die Arbeitsplätze? Aber was ist das für eine Wirtschaftsordnung, in der man ständig weiter arbeiten muss, um den Preis der Vernichtung der Welt? Da stimmt doch was ganz Grundlegendes nicht!
    Daher setze ich mich politisch bei „Aufstehen – Die Sammlungsbewegung“ für eine Wirtschaftsform ein, die nicht am Profit weniger orientiert ist, sondern am Gemeinwohl aller.
    Die Profitwirtschaft und der damit verbundene, für viele Menschen inzwischen tödlich endende Konkurrenzkampf aller gegen alle ist der Hauptgrund für (Rohstoff-)Kriege, Umweltzerstörung und soziale Vernichtung, derer, die für die Produktion nicht mehr gebraucht werden.
    Dem können wir uns als Einzelne leider nicht entziehen, wohl aber als Gesellschaft vieler Einzelner.
    Dafür ist Friday for Future ein super Ansatz!
    Die Kids haben begriffen, dass es um IHRE Zukunft geht. Die alten Säcke haben sich schon viel zu sehr mit ihrem schlechten Gewissen, so sie denn wenigstens eines haben- arrangiert.

    Langjähriger Abonnent von Finanztest und Warentest und Vater von zwei glücklichen Kindern, denen ich -stellvertretend für alle Kinder dieser Welt- von Herzen eine friedliche Zukunft in einer intakten Umwelt wünsche.

  37. Die Tipps sind völlig sinnlos und nicht durchdacht, wie der ganze Artikel! Ich habe mal den Stromrechner genutzt –> es gibt keinen Tarif, der besser als meiner ist! Schon die Aussage, dass der Vergleich zum Grundtarif gemacht wird ist an den Haaren herbeigezogen. Ich weiß nicht, ob die Verfasser wissen, was der Grundtarif ist – den haben nur die wenigsten! Wenn ich Ökostrom nehme, zahle ich gleich ca. 200 EUR mehr im Jahr! Als ich las, das Sie Check24 nutzen, war mir alles klar – es ist das mit Abstand schlechteste Vergleichsportal! Ich weiß, wovon ich rede – ich vergleiche jedes Jahre alle Energieträger oder rufe gleich die Seiten der Lieferer auf – die besten haben es nicht nötig, in die Vergleichsportale zu gehen. Das mache ich bei allen Käufen so – auch bei Gegenständen! Man sollte also immer fachspezifische Portale nutzen.
    Dann habe ich mal meine CO2-Bilanz gemacht – ich kann mich kaum noch halten vor Lachen! Damit beschäftigen sich auch noch erwachsene Menschen! Es ist nicht zu fassen!
    Jedenfalls werde ich jetzt die Newsletter von Ihnen abbestellen!

  38. Ich schaue überhaupt nicht auf meine CO2 Bilanz, da mir diese völlig egal ist. Der vom Menschen gemachte Klimawandel ist ein Trugschluss. Das Klima ändert sich seit Millionen von Jahren immer wieder ohne dass der Mensch überhaupt was dafür beiträgt. Ich versuche Plastik zu vermeiden, aber alles andere ist links-grüner Humbug. Mal sehen, ob die Schüler am Freitag in den Ferien immer noch streiken… Traurig, dass sich Finanztip jetzt auch noch vor diesen Lügenkarren spannen lässt

  39. Danke für diesen wertvollen Beitrag! Ich möchte noch 2 Dinge beifügen, die beide in Richtung Kommunikation gehen.
    1) Wir sollten gerade auch unsere Arbeitgeber motivieren Co2 freundlich(er) zu arbeiten. Prozesse Co2 freundlicher zu gestalten muss nicht viel kosten, kann aber einen Riesen Einfluss haben.
    2) Reden reden reden – mit Bekannten, ob Familie, Freunde oder im Beruf. Schaffen wir Aufmerksamkeit für das Thema. Diskutieren wir Lösungen um die besten zu finden. Und gerade wenn wir einen Schritt in die richtige Richtung machen, können wir den auch kommunizieren und zur Diskussion stellen (vielleicht gibt es Inspiration für noch einen besseren!) wir dürfen stolz darauf sein unseren Beitrag zu leisten, wenn wir dabei nicht arrogant sind.

  40. Guten Morgen,
    Von wegen Ökostrom! Ich muss schon seit jahren schauen, das ich meinen Allgemeinstrom bezahlen kann. Ich bin Rentner und wohne in einer 4 Zimmerwohnung. In jedem Zimmer steht ein Elektroheizgerät. Seit Jahren habe ich schon zwischen 8 und 10000 kwh im Jahr für 56qm.
    Meine Wohnung liegt über 4 Garagen. Sonst ringsum freiliegend. Ohne Isolierung. Ich hatte Selbst die Garagen mit 6cm Isoliermatten unter den Decken zugemacht.
    Kann vom Vermieter auf keine Hilfe hoffen.
    Schönen Sonntag

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT