Beratung
Bild: seb_ra / GettyImages

Wer im Frühjahr wegen der Corona-Krise in finanziellen Schwierigkeiten war, durfte Zahlungen für Miete, Strom und Kreditraten drei Monate lang aufschieben. Das ist seit Ende Juni vorbei. Wenn Dein Konto trotz des Aufschubs weiter in den Miesen versinkt und keine Besserung in Sicht ist, kann Dir eine Schuldnerberatung helfen. Die gibt es bei Wohlfahrtsverbänden wie Caritas, Diakonie, Arbeiterwohlfahrt, Rotem Kreuz sowie bei Verbraucherzentralen und kommunalen Trägern.

Der Berater verschafft sich einen Überblick über Deine Schulden sowie Einnahmen und Ausgaben, dann erarbeitet Ihr gemeinsam einen Ausweg aus der Situation. Gemeinnützige Einrichtungen beraten meist kostenlos. Es gibt aber auch windige und teure Angebote – besonders im Internet. Frag vor einer Beratung deshalb immer erst nach den Kosten und unterschreib nichts leichtfertig. Anerkannte Beratungsstellen in Deiner Region findest Du hier.

Es kann Wartezeiten für einen Termin geben. Deshalb gilt: Je früher Du Beratung suchst, desto besser. Die Gläubiger sind dann meist noch eher bereit, mit sich verhandeln zu lassen. Wenn es besonders dringend ist, Dir also zum Beispiel der Rauswurf aus der Wohnung droht, solltest Du das bei der Terminanfrage sagen. Dann wirst Du als Notfallberatung vorgezogen. Einige Stellen bieten für erste Fragen auch eine anonyme Online-Beratung an.

Wie die Schuldnerberatung genau abläuft und welche Unterlagen Du mitbringen solltest, erklären wir in unserem Ratgeber.

Julia Rieder
Autor

Stand:

Julia Rieder kümmert sich als Redakteurin um Versicherungsthemen. Während ihres Volontariats bei Finanztip sammelte sie Hörfunk-Erfahrung beim Inforadio. Vorher war sie in den Redaktionen von Frontal 21, der Berliner Zeitung und dem Online-Magazin politik-digital tätig. Ihr Studium der Politikwissenschaft hat Julia an der Freien Universität Berlin mit einem Master abgeschlossen.

1 Kommentar

  1. Das kann ich jedem nur empfehlen, um so früher man sich um seine Schulden kümmert, um so leichter wird es wieder heraus zukommen.

    Gruß Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.